Familien sollen dicken Geldbonus für Lockdown erhalten

Ein Person beim Abheben von Bargeld bei einem Bankomaten. Symbolfoto
Ein Person beim Abheben von Bargeld bei einem Bankomaten. Symbolfotopicturedesk.com/APA/Helmut Fohringer
"Alleinerziehende und Familien brauchen Unterstützung der Regierung", konstatiert FPÖ-Chef Hofer und fordert eine Bonuszahlung für Betroffene ein.

Am Freitag hat die Bundesregierung offiziell Österreich in einen dritten Lockdown geschickt: Der Shutdown tritt in der Nacht vom Christtag zum Stefanitag in Kraft und läuft vorerst bis zum 17. Jänner. Weil unter einem neuerlichen Shutdown Familien mit Kinder sowie Alleinerziehende besonders leiden würden, fordert FPÖ-Chef Norbert Hofer die türkis-grüne Koalition am heutigen Samstag auf, hier nun zusätzliche Geldmittel locker zu machen.

"Die Lockdowns haben das Leben vieler Familien von einem Tag auf den anderen komplett auf den Kopf gestellt. Neben der Sondersituation in der Schule kam es leider in manchen Familien oder bei Alleinerziehern zu Kurzarbeit oder gar Jobverlust", so Hofer in einer Aussendung: "Der bevorstehende dritte Lockdown wird an dieser Situation nichts ändern. Daher ist es angebracht, Familien mit Kindern und Alleinerziehern finanziell unter die Arme zu greifen".

Er schlägt vor, die Familienbeihilfe ein 13. Mal auszubezahlen – Alleinerzieher sollen den doppelten Betrag erhalten.

"Familien sind das Rückgrat unserer Gesellschaft. Ihnen muss nun endlich geholfen werden, wobei auch jene Menschen nicht vergessen werden dürfen, die ihr Kind alleine großziehen und Job, Betreuung in Zeiten der Schulschließungen auch den Heimunterricht unter einen Hut bringen müssen", so der Parteichef abschließend.

Familienbeihilfe in Österreich

Die Familienbeihilfe ist nach Alter und Anzahl der Kinder gestaffelt. Für Kinder, die sich ständig in Österreich aufhalten, gibt's ab Geburt 114 Euro, bis zum 20. Lebensjahr erhöht sich der Beitrag gestaffelt auf 165,1 Euro.

Zusätzlich erhöht sich der monatliche Gesamtbetrag an Familienbeihilfe durch die Geschwisterstaffelung für jedes Kind, wenn sie für zwei Kinder gewährt wird, um 7,1 Euro für jedes Kind. Den Maximalbetrag von 52 Euro pro Nase gibt's für sieben und mehr Kinder.

Mehr lesen: Das sind alle neuen Corona-Regeln für den dritten Lockdown

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
Corona-AmpelCoronatestCoronavirusÖsterreichFPÖNorbert Hofer

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen