"Fette Weiba": Wirbel um Sticker an Auto

Der Sticker klebt auf dem Privatauto eines Mitarbeiters der Wiener Berufsrettung.
Der Sticker klebt auf dem Privatauto eines Mitarbeiters der Wiener Berufsrettung.twitter.com/damitatweets
Einen geschmacklosen Sticker hat Journalistin Damita Pressl auf einem Auto in der Wiener Donaustadt entdeckt und im Web geteilt. Die Stadt hakt nach.

Die einen nennen es Humor, die anderen einfach nur deppert – Autoaufkleber. Einen besonders geschmacklosen hat nun TV-Journalistin Damita Pressl (27) im 22. Bezirk entdeckt: "#FetteWeibabeimBrunznsteßn" hat sich ein Wiener auf sein Fahrzeug geklebt. Das Pikante dabei: Bei dem Kfz-Halter handelt es sich um einen Bediensteten der MA 70 der Stadt, wie ein Aufkleber auf der Windschutzscheibe beweist.

Fall für interne Revision

"Liebe Stadt Wien – ist diese Aufschrift auf dem Auto eines Ihrerer Bediensteten in Ihrem Sinne?", wollte nun die Mitarbeiter von krone.at wissen. Die Stadt reagierte prompt. "Liebe Damita, das entspricht natürlich nicht den Ansichten der Stadt Wien. Der Aufkleber ist auf einem Privatfahrzeug. Der Mitarbeiter wird aber darauf hingewiesen den Aufkleber zu entfernen", lautet die Stellungnahme auf Twitter. Zusätzlich wurde der Fall an die interne Revision der Dienstelle übergeben. Dort wird nun über "mögliche disziplinäre Maßnahmen" entschieden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ik Time| Akt:
DonaustadtWienBerufsrettung Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen