Butter ist Klima-Killer Nummer 1

Butter und Käse sind für unser Klima am schädlichsten.
Butter und Käse sind für unser Klima am schädlichsten.Bild: iStock
Ein Fünftel der Treibhausgase entsteht bei der Herstellung unserer Lebensmittel. Die deutsche Bundesregierung ließ untersuchen, wo die Klima-Killer stecken.
Vegetarier müssen jetzt stark sein. Denn am schädlichsten für unser Klima ist Butter. Laut dem Sachverständigenrat der deutschen Bundesregierung fallen bei der Herstellung von einem Kilo Butter bei konventioneller Tierhaltung bis zu 24 Kilo CO2 oder ähnlich schädliche Gase an.

Rindfleisch-Fans tun dem Klima auch nichts Gutes. Rund 13 Kilo CO2 gehen in die Luft, bevor ein Kilo Fleisch auf dem Teller landet. Fleisch ist besser als Butter, weil Schlachtrinder eine kürzere Lebensdauer als Milchkühe haben. Sogar der Käse liegt Klimaschützern im Magen. Im Schnitt werden 8,5 Kilo CO2 frei, bis ein Kilo Käse produziert ist. Hendl und Schwein geben es deutlich günstiger: 3,3 Kilo CO2 fallen pro Kilo Fleisch bei konventioneller Haltung an. Klimafreundlich ist nur das Gemüse: 0,15 Kilo CO2 pro Kilo Frischgemüse. (red)





CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
DeutschlandNewsWirtschaftKlima

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen