Brandstiftung

Feuer nach Familiendrama – nun wird Mutter verdächtigt

Ende Februar verschwand ein Wiener mit seinen Kindern (2, 5). In der Wohnung der Familie wurde ein Feuer gelegt – die Mutter steht unter Verdacht.

Wien Heute
Feuer nach Familiendrama – nun wird Mutter verdächtigt
Das Feuer brach in der Friedrich-Manhart-Straße in Floridsdorf aus.
Sabine Hertel

Wende im Fall eines 33-Jährigen, der mit seinen beiden Kindern verschwunden war: Der Wiener wurde anfangs verdächtigt, vor dem Verschwinden ein Feuer in der Wohnung der Familie in der Friedrich-Manhart-Straße (Floridsdorf) gelegt zu haben. Nun ist die Mutter der Kinder im Visier der Ermittler. Die 34-Jährige soll für den Brand verantwortlich sein.

Bei dem Paar kriselte es schon seit Längerem, zeitweise war auch ein Scheidungsverfahren anhängig. Die Familie wird seit vergangenem Oktober von der MA 11 (Kinder- und Jugendhilfe) betreut, beide Elternteile sind obsorgeberechtigt. Es gab zudem auch ein Betretungsverbot gegen den 33-Jährigen, das Ende Februar jedoch nicht mehr aktiv war. Der Wiener soll zudem eine Gefährdung des Kindeswohls durch die Mutter bei den Behörden gemeldet haben.

Nachbarin Erika (84) kennt den 33-Jährigen schon sehr lange: "Er ist sehr freundlich und hilfsbereit."
Nachbarin Erika (84) kennt den 33-Jährigen schon sehr lange: "Er ist sehr freundlich und hilfsbereit."
Sabine Hertel

Vater verschwand mit den Kindern

Am 26. Februar eskalierte dann die Situation: Der Mann war nicht zur Arbeit erschienen, auch die Zweijährige und der Fünfjährige fehlten in den Betreuungseinrichtungen. Als die 34-Jährige benachrichtigt wurde, fuhr sie sofort zur Wohnung. Gegen 17 Uhr alarmierte sie die Feuerwehr wegen eines Brandes. Vom 33-Jährigen und den Kindern fehlte jede Spur – zwei Tage später tauchten sie in Deutschland auf und kehrten nach Österreich zurück.

Die Ermittler des Landeskriminalamtes hatten von Anfang an den Verdacht, dass das Feuer gelegt war. Stand zuerst der Vater im Fokus der Ermittlungen, wendete sich nun das Blatt – die Mutter soll den Brand gelegt haben. Ein entsprechendes Brand-Gutachten ist allerdings noch ausständig.

Mutter bestreitet Vorwürfe

Die beschuldigte Mutter befindet sich laut Staatsanwaltschaft derzeit auf freiem Fuß. "Es besteht kein dringender Tatverdacht und keine Haftgründe", so Sprecherin Nina Bussek zum ORF. Hinweise auf weitere Verdächtige gebe es nicht, die Frau bestreite die Vorwürfe jedenfalls.

Die Bilder des Tages

1/85
Gehe zur Galerie
    <strong>23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus.</strong> Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko &amp; Co. aus – <a data-li-document-ref="120043770" href="https://www.heute.at/s/keine-freunde-jetzt-packt-benko-kenner-aus-120043770">Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden &gt;&gt;&gt;</a>
    23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus. Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko & Co. aus – Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden >>>
    HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Mutter zweier Kinder steht unter Verdacht, ein Feuer in der Wohnung der Familie gelegt zu haben
    • Der 33-jährige Vater war anfangs verdächtigt worden, aber nun haben sich die Ermittlungen gewendet, und die 34-Jährige wird beschuldigt
    • Es gab bereits Probleme in der Familie, und die Kinder wurden von der Kinder- und Jugendhilfe betreut
    • Die Mutter befindet sich derzeit auf freiem Fuß, da es laut Staatsanwaltschaft keinen dringenden Tatverdacht oder Haftgründe gibt
    red
    Akt.