Oberösterreich

Feuerwehr-Einsatz: Hilfsflug nach Israel verzögert sich

Die Maschine sollte längst in der Luft sein: Der Bundesheer-Flug nach Israel verzögert sich jedoch, hat "Heute" Mittwochmittag erfahren.

Tobias Prietzel
Nachdem in der Hercules-Maschine eine Warnleuchte angegangen war, wurde routinemäßig die Feuerwehr geholt. Der Flug verzögert sich somit.
Nachdem in der Hercules-Maschine eine Warnleuchte angegangen war, wurde routinemäßig die Feuerwehr geholt. Der Flug verzögert sich somit.
Mike Wolf

"In Kürze hebt unsere C-130 Hercules von Linz-Hörsching nach Paphos in Zypern ab", hatte es noch auf X (ehemals Twitter; Anm.) geheißen. Dann kam aber alles anders, um 13 Uhr stand der Flieger noch immer am Boden.

"Heute" hat beim Militärkommando Oberösterreich nachgefragt und den Grund für die Verzögerung erfahren: Im Cockpit ging ein Kontrolllämpchen an, das eigentlich nicht aufleuchten sollte. Daraufhin wurden Feuerwehr und Rettung alarmiert. Nähere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

Ministerium um Beruhigung bemüht

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) gab unterdessen bekannt, dass militärische Krisenunterstützungsteams derzeit vor Ort alle weiteren Evakuierungswege vorbereiten würden. "Klar ist, wir lassen niemandem im Stich." Die Bundesregierung arbeite rund um die Uhr an sicheren Ausreisemöglichkeiten.

Der Vorfall zeige nun umso mehr, dass der Aufbau des österreichischen Bundesheeres notwendig und längst überfällig sei, so Tanner. "Die Versäumnisse der letzten Jahrzehnte holen uns an Tagen wie heute ein. Daher ist es gut, dass wir bereits für eine Nachfolge gesorgt haben."

"Die Versäumnisse der letzten Jahrzehnte holen uns an Tagen wie heute ein. Daher ist es gut, dass wir bereits für eine Nachfolge gesorgt haben." Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP)

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) hatte bereits am Dienstag Details zu dem Hilfseinsatz bekanntgegeben: Dutzende Österreicher sollen aus Israel heimgeholt werden. Zunächst war von rund 150 Personen die Rede, mittlerweile hat sich die Zahl auf 300 verdoppelt.

1/5
Gehe zur Galerie
    Vom Fliegerhorst Vogler in Hörsching (Bez. Linz-Land) hebt Mittwoch Früh die Maschine ab.
    Vom Fliegerhorst Vogler in Hörsching (Bez. Linz-Land) hebt Mittwoch Früh die Maschine ab.
    Mike Wolf

    Shuttles nach Zypern

    Das Vorhaben ist vorerst für fünf Tage geplant. Die Einzelheiten: Die Hercules-Maschine mit zwei Piloten und zwei Ärzten an Bord fliegt nach Zypern. Dort wird ein eigener Flugbetrieb aufgebaut.

    In der Folge gibt es quasi einen Shuttledienst in der Luft, der die Betroffenen aus dem Großraum Tel Aviv holt. In Zypern steigen sie dann in Linienmaschinen um, die sie nach Österreich bringen.

    Jetzt wird Israel auch von Syrien aus beschossen

    Unterdessen hat der Konflikt in Israel an Brisanz zugelegt: Nach dem Angriff der Terror-Organisation Hamas läuft der Gegenschlag der israelischen Streitkräfte, jetzt greift auch Syrien ein.

    Das Nachbarland hat Raketen abgeschossen und mit Artilleriebeschuss von den Golanhöhen aus reagiert. Es handelt sich um den ersten bekanntgewordenen Schusswechsel zwischen Israel und Syrien seit dem Großangriff der radikalislamischen Palästinenser-Organisation Hamas vom Samstag.

    1/76
    Gehe zur Galerie
      <strong>14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt.</strong> Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. <a data-li-document-ref="120042066" href="https://www.heute.at/s/weil-wir-keine-wiener-sind-sohn-wieder-weggeschickt-120042066">Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt &gt;&gt;&gt;</a>
      14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt. Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt >>>
      Leserreporter