"Final Fantasy XIV: Endwalker" – Yoshi-P im Interview

Am 7. Dezember erscheint die heiß erwartete Erweiterung "Endwalker" für "Final Fantasy XIV". Wir haben mit Produzent Naoki Yoshida darüber gesprochen.

Nachdem das ursprünglich bereits im Jahr 2010 gestartete "Final Fantasy XIV" einen Fehlstart hinlegte, feiert es seit der Neuauflage unter Produzent Naoki Yoshida als "Final Fantasy XIV: A Realm Reborn" eine fulminante Wiedergeburt – und seitdem eine Erfolgsgeschichte, auf die nun die vierte große Erweiterung namens "Endwalker" wartet. Bereits vor dem Erscheinen von "Endwalker" beträgt die Zahl der Spieler über 24 Millionen. "Heute" hat "Yoshi-P" zum Interview gebeten.

"Final Fantasy XIV": So gut wird das neue "Endwalker"

Naoki Yoshida: Wenn wir unter normalen Umständen wären, wären wir direkt nach Europa gereist, aber leider müssen wir das Interview aufgrund der Pandemie nur online abhalten. Trotzdem hoffe ich, dass euch das Interview gefallen wird. 

"Heute": Vielen Dank für Ihre Zeit, es ist eine große Ehre für uns. Sie sprechen über die Spieler von "Final Fantasy XIV" als "Familie". Sind die neuen Orte und Jobs in "Endwalker" Wünsche der Community gewesen oder Dinge, die das Entwickler-Team unbedingt umsetzen wollte?

Als Entwickler des Spiels ist die Erfahrung für die Spieler das Wichtigste. Wir möchten, dass das Spiel für sie interessant, fesselnd, spannend und emotional ist. In erster Linie steht der Spieler an erster Stelle. Diese Erfahrung ist für uns extrem wichtig. Aber wenn ich mir meine Rolle als Game Director ansehe, entscheide ich mich für die Art von Inhalten, die wir wollen, die Art von Dingen, die wir einführen wollen. Und dann besprechen wir mit dem Entwicklungsteam, wie wir das strukturieren können, damit wir das Spielerlebnis bieten, das wir anstreben. Wenn wir nur das umsetzen würden, was die Spieler sich vorstellen oder erwarten, wären die Spieler natürlich nicht wirklich begeistert. Es ist also wirklich unsere Pflicht, etwas Interessantes für sie zu produzieren.

Ich denke, wir sind stolz darauf, dass wir als Entwicklerteam unsere Ideen einfließen lassen, und ich denke, das werdet ihr auch dieses Mal in Endwalker sehen. Wir können uns ein Beispiel ansehen, das ihr im Hands-On (bei einem Media-Event, Anm.) durchspielen konntet. Es war Garlemald (ein neues Gebiet im Spiel). Ihr könnt sehen, dass dies eine Stadt war, die völlig zerstört wurde, sie ist sehr dunkel und düster. Aber beim Durchspielen des Hands On haben wir die Geschichte blockiert, du konntest nicht mit NPCs interagieren, du konntest einige NPCs nicht sehen. Aber wenn ihr diese Geschichte durchspielt und sie erlebt, seht ihr, wie emotional sie ist. Ich denke, ihr könnt dann verstehen, was wir als Entwickler ausdrücken wollten, die Absichten, die wir in dieser Geschichte hatten.

"Endwalker" bringt jede Menge neue Inhalte. Wie können wir uns die Entwicklung vorstellen? Schreibt das Team die Geschichte zuerst und arbeitet dann an den Orten, Jobs und Fähigkeiten oder umgekehrt?

Ich denke, wir verfolgen hier einen ganz anderen Ansatz, als die meisten Spiele haben. Wenn wir uns "Final Fantasy XIV" ansehen – klar gibt es andere Nummern der "FF"-Spiele – entwickeln wir ständig neue Inhalte dafür. In gewisser Weise ist "Final Fantasy XIV" also immer das neueste "Final Fantasy" im Franchise. Wenn wir uns das "Final Fantasy"-Franchise ansehen, ist das Zentrum von allem die Handlung. Wir legen wirklich großen Wert auf die Geschichte und besonders in "XIV" ist der Spieler der Held der Geschichte. Aus diesem Grund wollten wir diese Erfahrung dem Spieler bieten, der das Abenteuer erlebt und die Welt rettet. Für die meisten Inhalte in "Final Fantasy XIV" beginnen wir mit der Entscheidung, was die Spieler in den Inhalten tun sollen und welche Themen wir in diese Inhalte integrieren möchten. Aber es gibt Ausnahmen von dem Fall. In letzter Zeit haben wir keine Tiefen Gewölbe (Endlos-Dungeons, Anm.) gemacht, aber bei diesen kann es Fälle geben, in denen wir zunächst entscheiden, dass Neulinge und erfahrene Spieler zusammen spielen und den Inhalt gemeinsam erleben sollen.

Und dann hätten wir dieses Konzept bereits entschieden, bevor wir zum nächsten Schritt übergehen. In solchen Fällen würden wir sehen, was unsere Spieler brauchen, was für die Spieler und die Community notwendig ist, und dann das Design machen. Es ist nicht immer so, dass wir für alles dieselbe Formel verwenden. Wenn wir etwas Neues beginnen, wenn wir bei Null anfangen, kann es ein bisschen schwierig sein, an alles zu denken und auf alles eine Antwort zu haben. Wenn wir uns zum Beispiel die in "Endwalker" eingeführte Raid-Serie ansehen, wird diese Pandaemonium genannt. Ich als Direktor gebe dem Team einfach den Namen des Raid. Und dann bitte ich sie, zum Beispiel die Storyschreiber, sich einige Dinge wie Handlungsstränge oder Dinge, die in der Geschichte passieren können, nur aufgrund dieses Titels zu erarbeiten. Sie machen Raid-Storys, geben mir ihre Ideen und dann sehen wir, was funktionieren könnte. Und dann verbinden wir diese verschiedenen Teile miteinander. Es gibt also auch Zeiten wie diese, wie wir die neuen Inhalte im Spiel entwickeln. Aber nur um es zusammenzufassen: In "XIV" ist das Wichtigste die Story und das Spielerlebnis für die Spieler.

"Final Fantasy XIV" erschien erst auf dem PC und später auf der PlayStation 3. Nun stehen wir bereits bei der PlayStation 5. Wie schwer ist es, das Spiel attraktiv für neue Konsolen und ihre Technik zu halten?

Wenn ich es als Entwickler ehrlich beantworte, macht es uns glücklich, wenn wir sehen, dass die Hardware voranschreitet, sich weiterentwickelt und die Spezifikationen steigen. Weil wir jetzt Dinge tun können, die wir vorher nicht konnten, und wir sind jetzt in der Lage, diese Dinge viel reibungsloser zu erledigen, bei denen wir in der Vergangenheit vielleicht Schwierigkeiten hatten. Um ehrlich zu sein, war die Entwicklung der PS5-Version nach nur fünf Monaten abgeschlossen. Der Zyklus ist recht schnell. 

Aber um ehrlich zu sein, wenn die Plattformen immer stärker werden und wenn es eine Nachfrage gibt – wie beispielsweise, wenn einige Spieler sagen, dass sie mehr optionale Pfade für das Charakterdesign wünschen oder mehr oder viel detailliertere Gesichtsausdrücke oder Verbesserungen der Darstellung der physikalischen Bewegungen der Umhänge wollen – müssten wir an Dingen arbeiten, die bereits im Spiel enthalten sind. Es gibt eine riesige Anzahl solcher Dinge. Die Aussicht, so etwas zu tun, ... da haben wir, um ehrlich zu sein, Vorbehalte. Aber natürlich wollen wir die eifrige Aufgabe, die wir mit "Final Fantasy XIV" haben, immer fortsetzen und richten uns vor allem auf die nächsten zehn Jahre des Spieledienstes aus. Wir überlegen uns gerne, welche weiteren Erweiterungen und Verbesserungen wir integrieren können, wir denken immer an solche Dinge. 

Viele Spieler haben noch nie "Final Fantasy XIV" gespielt und einige noch gar nicht davon gehört. Was wollen Sie diesen Personen sagen und warum sollten sie das Spiel ausprobieren? 

Wenn wir zuerst an die Frage denken, warum sie nicht "FF14" spielen: Sie haben wahrscheinlich ihre Gründe, ihre persönlichen Gründe dafür. Einige Leute sagen zum Beispiel, dass MMOs so lange brauchen, um sie durchzuspielen. Andere Menschen empfinden es vielleicht als eine kleine Belastung oder ein bisschen schmerzhaft, mit dieser Art von Beziehungen umzugehen, die sie mit Menschen in Bezug auf menschliche Beziehungen eingehen. Es gibt wahrscheinlich einige Leute, die einfach denken, dass Rollenspiele eine Menge Mühe machen, also wollen sie sie nicht spielen. Und ich bin mir sicher, dass es einige Leute geben muss, die sagen, dass sie mit Spielen mit Abo-Systemen nicht wirklich spielen können. Es gibt viele Leute, die noch nie ein MMO erlebt haben. Das Konzept des MMORPG ist, dass es ein Rollenspiel ist, aber in einer Online-Welt stattfindet. Du bist da, teilst die Welt mit verschiedenen Leuten, es passiert verschiedenes in den Städten, manche Leute unterhalten sich, manche Leute schreien, manche Leute tun die einen oder anderen Dinge.  Und all das geschieht in derselben Welt. Dies ist natürlich eine ganz andere Erfahrung als ein Einzelspieler-Spiel, bei dem es sehr offensichtlich ist, wie NPCs reagieren. Ich denke, das ist besondere Erfahrung, die man mit einem MMO machen kann.

Wenn die Leute das Spiel nicht ausprobieren, dann verpassen sie wirklich etwas, dann werden sie diese besondere Erfahrung nicht machen können. Ehrlich gesagt, wenn jemand noch nie ein MMO erlebt hat, würde ich ihm nicht konkret "XIV" empfehlen, er könnte auch ein anderes MMO ausprobieren. Schau rein und sieh dir an, wie diese Online-Erfahrung aussieht. Im Falle von "XIV" haben wir die kostenlose Testversion. Die Leute können das Spiel also kostenlos bis Level 60 spielen. Was die Leute tun können, ist sich einzuloggen, sie müssen nicht einmal mit Quests oder ähnlichem vorankommen, sie können einfach durch die Stadt laufen und die Atmosphäre aufsaugen, einen kleinen Vorgeschmack auf diese Welt bekommen. Und wenn es ihnen Spaß macht, können sie einfach anfangen zu spielen. Es gibt eine Menge Inhalte bis Level 60, sodass sie wirklich genießen können, was da geboten wird. Es gibt noch eine letzte Sache. Wenn wir uns das Konzept des Spiels ansehen, in dem wir auf diese riesige, epische Reise gehen und die Welt retten: So viele solcher Spiele gibt es nicht wirklich. In "Final Fantasy XIV" ist der Spieler der Held der Geschichte. Das ist wirklich ein großer Reiz an diesem Spiel. Du kannst diesen Leuten sagen, dass sie als Spieler der Held der Geschichte sind – und jetzt auch den Mond besuchen werden. Auch wenn es nur ein oder zwei Leute aus der Community sind, die anfangen, "Final Fantasy XIV" zu spielen, ich würde mich riesig freuen. Das Geld ist nicht wirklich wichtig. Worüber ich mich so freuen würde, ist, dass die Leute diese Kultur schätzen und erkennen, wie viel Spaß die MMO-Kultur macht und wie lohnend sie ist. Auch wenn es nur ein oder zwei Leute sind, die neu in das Spiel kommen und das genießen, dann wäre ich so glücklich. 

Mit all den neuen Inhalten von "Endwalker", worauf freuen sie sich konkret am meisten?

Ich habe heute so viel darüber gesprochen, dass es vielleicht ein bisschen offensichtlich ist, aber ich muss sagen, die Hauptgeschichte ist alles in "Endwalker". Und wir haben wirklich viel unserer Absichten und Anstrengungen investiert, um sicherzustellen, dass es eine ansprechende und wirklich lohnende Erfahrung für die Spieler ist. Es gibt dort so viel zu erleben und so viele Emotionen, die man durchmacht. Wenn die Spieler es durchspielen, und sie die Geschichte wirklich im Herzen bewegt, wäre ich so froh. Die Masse an Inhalten ist einfach unglaublich. Obwohl dies ein MMO ist, ist das Ausmaß mehr als ein eigenständiges Rollenspiel. Ich hoffe wirklich, dass es allen so gut gefällt und dass sie das Beste daraus machen.

Vielen Dank für das Gespräch, es war uns eine Freude und Ehre!

Ebenfalls vielen Dank und es tut mir wirklich leid, dass wir heute nicht so viel Zeit zum Reden hatten. Ich hoffe sehr, dass wir uns das nächste Mal persönlich treffen und direkt miteinander sprechen können. Ich hoffe, darauf können wir uns freuen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
Square EnixGamesVideospiel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen