"Unsere Werte zählen nichts"

Flaggen an Schule – FPÖ sieht Integration "gescheitert"

In einer Mittelschule in Wien-Favoriten hatten Schüler syrische und tschetschenische Flaggen dabei. Für FPÖ-Chef Nepp ein "alarmierendes Zeichen".

Wien Heute
Flaggen an Schule – FPÖ sieht Integration "gescheitert"
Der Flaggen-Vorfall in einer Mittelschule in Wien-Favoriten ist für Wiens FPÖ-Chef Dominik Nepp ein "Alarmzeichen".
Picturedesk, LR (Montage: "Heute")

Im Rahmen eines Schulfestes, bei dem die kulturelle Vielfalt und das friedliche Zusammenleben am Schulstandort gefeiert wurde, hantierten mehrere Jugendliche mit einer syrischen und einer tschetschenischen Flagge. Lehrer nahmen den Jugendlichen die eingeschmuggelten Flaggen schließlich ab – "Heute" berichtete.

FPÖ sieht Integration als gescheitert an

Wiens FPÖ-Chef ist aufgrund dieses Vorfalls alarmiert: "Die jüngsten Vorfälle in einer Mittelschule in Favoriten sind ein weiterer Beweis dafür, dass die Integration in Wien gescheitert ist. Anstatt österreichische Werte zu respektieren und zu leben, schwingen Schüler ungeniert die Flaggen ihrer Herkunftsländer und zeigen damit deutlich, wie wenig ihnen das Land bedeutet, in dem sie leben. Wenn Schüler, die in Österreich leben und hier zur Schule gehen, mehr Wert auf die Flaggen ihrer Herkunftsländer legen als auf österreichische Werte, dann ist das ein alarmierendes Zeichen. Schulen müssen Orte der Sicherheit und des Respekts sein, wo unsere Kinder ohne derartige Störungen lernen und sich entwickeln können."

Lehrer und Schulbehörden müssen hier entschlossen vorgehen, um sicherzustellen, dass solche respektlosen Aktionen nicht toleriert werden.
Dominik Nepp
Wiener FPÖ-Chef

FPÖ-Chef fordert konsequente Maßnahmen

Dass die Flaggen abgenommen und der Vorfall im Unterricht besprochen wurde, wie die Wiener Bildungsdirektion gegenüber "Heute" betonte, reicht Nepp nicht. Er fordert konsequente Maßnahmen: "Es reicht nicht, solche Vorfälle nur zu thematisieren. Wir brauchen klare Regeln und Konsequenzen, wenn österreichische Werte missachtet werden. Lehrer und Schulbehörden müssen hier entschlossen vorgehen, um sicherzustellen, dass solche respektlosen Aktionen nicht toleriert werden. Auch Stadtrat Wiederkehr ist gefordert, endlich aktiv zu werden und muss seinen Kuschelkurs zu verlassen."

Die Bilder des Tages

1/51
Gehe zur Galerie
    <strong>14.07.2024: Donald Trump bei Attentat angeschossen.</strong> Eine Kugel traf Ex-US-Präsident Donald Trump am Ohr, ein Zuschauer und der mutmaßliche Schütze sind tot. <strong><a data-li-document-ref="120047636" href="https://www.heute.at/s/donald-trump-bei-attentat-angeschossen-120047636">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    14.07.2024: Donald Trump bei Attentat angeschossen. Eine Kugel traf Ex-US-Präsident Donald Trump am Ohr, ein Zuschauer und der mutmaßliche Schütze sind tot. Weiterlesen >>
    Reuters

    Auf den Punkt gebracht

    • In einer Mittelschule in Wien-Favoriten wurden syrische und tschetschenische Flaggen von Schülern gezeigt, was für FPÖ-Chef Nepp ein "alarmierendes Zeichen" ist
    • Die FPÖ sieht die Integration als gescheitert an, da die Schüler die Flaggen ihrer Herkunftsländer schwingen und österreichische Werte missachten
    • Nepp fordert konsequente Maßnahmen, um sicherzustellen, dass solche respektlosen Aktionen nicht toleriert werden
    red
    Akt.