Foda erklärt, warum Arnautovic im ÖFB-Aufgebot fehlt

Franco Foda und Marko Arnautovic.
Franco Foda und Marko Arnautovic.Gepa
Seit Freitag ist es nun endgültig fix: Marko Arnautovic steht nicht im ÖFB-Aufgebot für die ersten drei Länderspiele der WM-Qualifikation Ende März. 

Auch der 31-jährige Stürmer kann aufgrund der Reise-Beschränkungen nicht zum rot-weiß-roten Team stoßen, verriet Coach Franco Foda am Freitag. 

"Ich habe mit Marko mehrmals Kontakt gehabt. Das Problem ist weiter, dass er, wenn er nach Österreich reist, bei der Rückkehr 14 Tage in eine Staats-Quarantäne muss", erklärte Foda. Deshalb sei Arnautovic-Klub Shanghai SIPG nicht verpflichtet, den 31-Jährigen abzustellen.

"Es gab keine Möglichkeit, dass er an diesem Lehrgang teilnehmen kann", erklärte Foda weiter. Und das, obwohl die chinesische Super League erst am 20. April starten soll. 

Ein Einsatz bei der EM-Endrunde ab dem 11. Juni sei aber nicht in Gefahr, versicherte Foda. "Sie hören mit der Meisterschaft auf, weil auch China an einem Turnier teilnimmt", erklärte der Deutsche. 

Ob Foda beim Gastspiel gegen Schottland in Glasgow neben Arnautovic auch auf die Deutschland-Legionäre verzichten muss, wird sich am Samstag entscheiden. Nach der Herabstufung von Großbritannien zu einem Gebiet mit "nur" erhöhtem Infektionsrisiko könnten David Alaba und Co. nun doch in Schottland zum Einsatz kommen. Am Freitag hatte Foda noch seinen 43-Mann-Kader behalten. Der soll am Sonntag allerdings reduziert werden. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ÖFB-TeamÖFBMarko ArnautovicFranco Foda

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen