Diesen Oldtimer kennt jeder Harry-Potter-Fan

Nur wenige alte Autos dürften jüngeren Leuten bekannter sein als der Ford Anglia. Schließlich spielte er eine wichtige Rolle in "Harry Potter".
Er hatte seinen magischen Auftritt in "Harry Potter und die Kammer des Schreckens", dem zweiten Band der Bestseller-Serie: Der Ford Anglia in seiner letzten von 1959 bis 1967 gebauten Inkarnation. Dadurch brachte es der kleine Wagen zu einer Berühmtheit, die weit über Autoliebhaber-Kreise hinausgeht.

Vorgestellt im Herbst 1959, sollte der zweitürige Ford Anglia ein veritabler "Volkswagen" sein. Unter dem selbsttragenden und doch sehr unorthodoxen Blechkleid arbeitete frisch entwickelte Technik. Der sehr kurzhubig ausgelegte Einliter-Vierzylindermotor (997 ccm) mit hängenden Ventilen und seitlicher Nockenwelle leistete 39,5 PS bei 5.000 Umdrehungen. Er war der Anfang einer neuen Motorengeneration, genannt Kent-Motor, die noch bis ins neue Jahrtausend unter anderem im Ford Fiesta verbaut wurde.

Hohe Zuverlässigkeit

Von 1959 bis 1967 wurden insgesamt über eine Million Ford Anglia 105E gebaut. Dieser Erfolg hatte auch mit einer wichtigen Tugend dieses Arbeitspferdes zu tun, seiner Zuverlässigkeit. Neben dem Anglia mit Einliter-Motor gab es später auch noch den Anglia Super mit 1,2-Liter-Maschine. Zudem wurde der Anglia auch als Kombi gebaut. Abgelöst wurde er 1967 durch den Ford Escort.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Fliegt nicht

Setzen wir uns also in einen Ford Anglia DeLuxe von 1961 – nachdem wir sein zweifarbiges Karosseriekleid bewundert haben. Innen empfängt uns viel abwaschbarer PVC und ein aufgeräumtes Cockpit, das man auch ohne vorherige Instruktion problemlos bedienen kann. Nur der Hebel für den Flugmodus lässt sich genauso wenig finden wie jener für den Unsichtbarkeitsmodus. So bleiben wir halt auf dem Boden.

Alle vorhandenen Knöpfe sind aber klar beschriftet und geben zu keinen Fragen Anlass. Gestartet wird per Zündschlüssel links vom Lenkrad, der Tacho zeigt bis 120 km/h an und übertreibt damit gar nicht besonders stark. Die Lenkung zeigt eine gehörige Portion Spiel, aber das war man vor 60 Jahren auch noch gewöhnt. Das Vierganggetriebe lässt sich exakt schalten, die Gänge 2 bis 4 sind synchronisiert.

Die Rundumsicht ist hervorragend, die besondere Gestaltung der Heckscheibe und die angedeuteten Flossen erlauben auch rückwärts ein zielgenaues Rangieren, zumal der Wagen mit 3,9 Metern Länge und 1,46 Metern Breite überaus kompakt dimensioniert ist. Ein Sportwagen ist der Anglia nicht, ein Verkehrshindernis genauso wenig, auch fast 60 Jahre nach seinem Bau nicht.

Kindheitserinnerungen

Bleibt noch zu erklären, warum JK Rowling gerade den Ford Anglia als Basis für das fliegende Auto von Arthur Weasley wählte. Offenbar verband sie mit diesem Auto gute Erinnerungen an ihre Schulzeit. Im Film kam unter anderem ein 1962-er Anglia De Luxe zum Einsatz. Einer der Wagen wurde gar am Drehort gestohlen und später ziemlich weit weg wiedergefunden. Der Dieb ließ ihn wohl stehen, nachdem er herausgefunden hatte, dass der betagte Ford doch nicht fliegen konnte.

Weitere Informationen, viele Bilder, einen Prospekt und ein Tonmuster zum Ford Anglia gibt es auf www.zwischengas.com.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
FahrberichtMotorOldtimer