Forscher erschaffen erste Affen-Schweine-Hybride

Äußerlich waren die beiden Schimären nicht von normalen Ferkeln zu unterscheiden. Symbolfoto
Äußerlich waren die beiden Schimären nicht von normalen Ferkeln zu unterscheiden. SymbolfotoBild: picturedesk.com
Chinesische Wissenschaftler haben das Genmaterial von Schweinen mit jenem von Affen kombiniert und zwei solcher Schimären zur Welt gebracht.
Erstmals wurden künstliche Hybridwesen aus Schweinen und Affen erschaffen. Die beiden dabei geborenen Ferkel wiesen zwar äußerlich keine Veränderung auf, doch entstammt ein kleiner Teil ihrer DNA von Cynomolgus-Affen (Macaca fascicularis).

"Es ist der erste Nachweis von kompletten Schweine-Affen-Schimären", wird der Wissenschaftler Tang Hai vom staatlichen Stammzellen-Forschungsinstitut (SRLab) in Peking in einem Bericht von "New Scientist" zitiert.

Dazu hatten Hai und seine Kollegen eine Kultur von Affenzellen angelegt, die genetisch so verändert worden war, dass sie ein grün fluoreszierendes Protein (GFP) produzieren. Anhand dessen konnte danach das Vorhandensein der Affenzellen in den Schweinen nachgewiesen werden.

CommentCreated with Sketch.13 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Geringe Erfolgschance

Insgesamt schufen die Forscher mehr als 4.000 Hybrid-Embryonen, die danach Muttersäuen eingesetzt wurden. Die Erfolgschancen ihres Experiments waren erschreckend gering. Nur 10 Ferkel wurden daraus geboren, von denen nur zwei tatsächlich auch Schimären waren. Keines der Tiere überlebte länger als eine Woche.

Trotzdem hoffen die Forscher, damit einen wichtigen Schritt geschafft zu haben. Immerhin konnte ein geringer Bestandteil an Affenzellen – das Verhältnis reichte von 1:1.000 bis 1:10.000 – in mehreren Organen nachgewiesen werden. Das ultimative Ziel der chinesischen Wissenschaftler ist es, irgendwann menschliche Organ-Transplantate vollständig in Tieren wachsen zu lassen.

Woran die Ferkel starben, ist noch nicht klar. Hai und sein Team vermuten, laut ihrem im Fachmagazin "Protein & Cell" veröffentlichtem Forschungsbericht, dass es mit der prinzipiellen Methode der künstlichen Befruchtung zusammenhängt. Jetzt setzen die Forscher alles daran, gesunde und lebensfähige Schimären zu schaffen. Auch wollen sie den Anteil an Affenzellen in den Tieren weiter erhöhen.

Schimären mit Menschen-DNA

Dass sich die Forscher bei Primaten und nicht Menschen bedienen hat rein ethische Gründe. 2017 hatte ein Forscherteam rund um Juan Carlos Izpisua Belmonte in Kalifornien Schweine-Menschen-Hybriden gezüchtet, die aber noch im Embryonen-Stadium vernichtet worden waren – aus Bedenken, dass sich im Gehirn menschliche Zellen finden würden.

Im August berichtete die spanische Zeitung "El Pais", dass es Belmontes Team gelungen ist, Mensch-Affen-Schimären zu züchten. Auch dieses Experiment soll in China stattgefunden haben. Noch haben die Wissenschaftler ihre Ergebnisse aber nicht veröffentlicht.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ChinaNewsScienceWissenschaft & TechnikGenetik

CommentCreated with Sketch.Kommentieren