FP-Hafenecker bezeichnet Maurer als "wehleidig"

FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker
FPÖ-Generalsekretär Christian HafeneckerBild: picturedesk.com/APA
Dass in letzter Zeit gern vor einer möglichen Innenministerin Sigi Maurer gewarnt wird, bezeichnete sie selbst in "Heute" als "konstruierte Geschichte" und "absolut ekelhaft". Die FPÖ legt darauf nochmal nach.
Vor Sigi Maurer als Innenministerin zu warnen, ist derzeit scheinbar in Mode. Eskaliert ist die Sache kürzlich durch das Posting des Linzer Vizebürgermeisters Markus Hein (FPÖ), auch Norbert Hofer fürchtete sich in einer Pressekonferenz am Dienstag nochmals vor einem solchen Szenario.

Konstruierte Geschichte



Aus Sicht von Sigi Maurer ist das alles eine "konstruierte Geschichte", wie sie "Heute" gegenüber sagt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Sie selbst als Innenministerin sei überhaupt nie einem Thema für die Grünen gewesen. Dass andere so ein Szenario heraufbeschwören, dient aus ihrer Sicht nur dazu "ein Feindbild aufzubauen und weiter zu befeuern".

Hafenecker legt nach



Die Klarstellung von Maurer kümmert die FPÖ aber scheinbar wenig. Anstatt es dabei zu belassen, legt FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker nochmal nach.

Er bezeichnet Sigi Maurers Reaktion in einer Aussendung als "wehleidig": "Wenn sie jetzt schon im Vorfeld die Nerven wegschmeißt, nur weil Norbert Hofer vor einer Innenministerin Maurer warnte, ist sie für ein solches Amt ganz sicher nicht geeignet."

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikFPÖChristian Hafenecker

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen