FPÖ-Chef Hofer will Ibiza endlich "abhaken"

In einem aktuellen Interview spricht Norbert Hofer über die Folgen von Ibiza – und ein Strache-Comeback klingt nicht mehr wie eine fixe Sache.

"G'scheit wars auf jeden Fall nicht", sagt der seit Samstag offiziell gewählte neue FPÖ-Obmann Norbert Hofer über die Aussagen seines Vorgängers Heinz-Christian Strache im Ibiza-Video. Es hatte diesen bekanntlich aus dem Amt katapultiert.

Er habe sich angewöhnt, Dinge, die er nicht mehr ändern könne, abzuhaken, so Hofer am Donnerstag im Ö1-Interview. "Wenn ich etwas ändern kann, tue ich alles, um die Dinge positiv zu beeinflussen."

Und: "Ich kann nur versuchen, einen guten Wahlkampf zu führen, ein gutes Ergebnis einzufahren und alles zu tun, um eine Regierungsarbeit möglich zu machen."

Straches Rückkehr?

Nach einem Strache-Comeback gefragt, antwortet er ausweichend: "Das werden wir entscheiden, wenn es soweit ist." Auch der Historikerbericht, der die braunen Flecken in der Vergangenheit der Partei behandelt, war Thema: Ein Experte in Israel bewerte die Aufarbeitung gerade, der Bericht soll auf dem Tisch liegen, "bevor Regierungsverhandlungen beginnen".

Die Bilder des Tages

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsPolitikFPÖNorbert Hofer

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen