FPÖ sagt "Nein" zu Life Ball

Bild: Andreas Tischler

Am 31. Mai mutiert der Rathausplatz zum bunt-schrillen "Garten der Lüste": Der "Life Ball" ist Europas größtes HIV-Benefiz-Event, für Wien ein Millionengeschäft, weil auch bei der 22. Auflage echte Weltstars (Anna Netrebko, Ricky Martin, Marcia Cross, Bill Clinton) Stadt und Land weltweit in die Auslage stellen. Die FPÖ legte sich jetzt aber quer und erntete verwunderte Blicke!

, Marcia Cross, Bill Clinton) Stadt und Land weltweit in die Auslage stellen. Die FPÖ legte sich jetzt aber quer und erntete verwunderte Blicke!

Am Mittwoch wurde im Wiener Stadtsenat über die "Life Ball"- Förderung von 800.000 Euro abgestimmt (Gesamtkosten 1,8 Millionen Euro). Jahrelang Routine, alle Parteien stimmten bisher mit. Diesmal nicht.

Erstaunen im Saal, vom Bürgermeister abwärts. Die FP lehnt den Antrag geschlossen ab. Grund: "Das Event ist genug subventioniert. Das Geld soll in Bildung fließen", so Stadtrat David Lasar.

Strache war schon Life Ball-Gast

Die Bosse der anderen Parteien schütteln die Köpfe: "Versteh's, wer will, schließlich ist der Life Ball ein Zeichen der Toleranz und beste weltweite Werbung für das moderne Wien", wundert sich Bürgermeister Michael Häupl.

"Die Haltung der FPÖ ist verzopft", meint seine Vize .

Detail am Rande: FP-Boss war selbst mehrmals Gast am Ball.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen