Politik

FPÖ fürchtet türkischen Wahlkampf in Österreich

"Es darf kein türkischer Wahlkampf in Österreich zugelassen werden", fordert FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz. Und ortet geplante Auftritte.

Rene Findenig
Will keinen türkischen Wahlkampf in Österreich: FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz.
Will keinen türkischen Wahlkampf in Österreich: FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz.
Helmut Graf

Die FPÖ fürchtet vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 14. Mai in der Türkei einen türkischen Wahlkmapf auch in Österreich. "Österreichische Regierung muss diese - möglicherweise schon geplanten - Auftritte von türkischen Ministern konsequent verbieten", fordert FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz am Samstag in einer Aussendung.

"In unserem Land nichts verloren"

Als Hintergrund nennt Schnedlitz einen "Auftritt des türkischen Außenministers bei einer Fastenbrechen-Veranstaltung in Wien". "Es darf kein türkischer Wahlkampf in Österreich zugelassen werden. Derartige Wahlkampfauftritte von türkischen Politikern haben in unserem Land nichts verloren", so der FPÖ-General.

"ÖVP-Kanzler Nehammer und sein Außenminister müssen der türkischen Führung ganz klar und auch mit Nachdruck klarmachen, dass solche Auftritte von Ministern oder des Präsidenten in Österreich nicht erwünscht sind, da es sich dabei nicht um Privatpersonen handelt."

"Soll er in der Türkei machen"

Die Regierung müsse solche Auftritte unmöglich machen, so Schnedlitz: "Wenn der türkische Staatschef Erdogan Wahlkampf machen möchte, dann soll er das in der Türkei machen, aber nicht bei uns." 

1/77
Gehe zur Galerie
    <strong>15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten.</strong> In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. <a data-li-document-ref="120042504" href="https://www.heute.at/s/flammen-inferno-in-wien-feuerwehr-rettet-bewohner-120042504">Alle Infos &gt;&gt;</a>
    15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten. In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. Alle Infos >>
    Leserreporter