Nennt Spruch "erbärmlich"

FPÖ gewinnt Klage, "Standard"-Chef greift die Justiz an

Eine Attacke von "Standard"-Chefredakteur Gerold Riedmann auf die unabhängige Justiz sorgt in den Sozialen Medien für Kopfschütteln.

Newsdesk Heute
FPÖ gewinnt Klage, "Standard"-Chef greift die Justiz an
Gerold Riedmann leitet seit April die Redaktion der Tageszeitung "Der Standard".
Sabine Hertel, Picturedesk

Der Oberste Gerichtshof hat ein bemerkenswertes Urteil gefällt. Nach einem langen Rechtsstreit zwischen FPÖ und dem "Standard" entschied das Höchstgericht kürzlich, dass die Blauen einen Journalisten des Hauses als "politischen Aktivisten" bezeichnen dürfen.

"Erbärmlich, falsch"

Der im April neu angetretene Chefredakteur des "Standard" reagierte auf X emotional auf den Spruch der unabhängigen Justiz. Gerold Riedmann wörtlich: "Der OGH befindet, dass sich einer der besten Investigativjournlisten des Landes gefallen lassen muss, als 'politischer Aktivist' von der rechtspopulistischen FPÖ verunglimpft zu werden. Es ist erbärmlich, falsch – und gefährlich obendrein."

Riedmann reagiert patzig

Auf die Frage eines Users, ob er nun die unabhängige Justiz kritisieren wolle, reagierte Riedmann patzig: "Letztes Mal, als ich nachgesehen habe, war das noch erlaubt."

Einen Shitstorm setzte es für Riedmann dennoch, sogar Parallelen mit dem FPÖ-Chef wurden im Web gezogen: "Würde Kickl diese entbehrliche Wortwahl treffen, wären Sie wohl der erste der dies kritisieren würde", steht etwa unter dem Posting zu lesen. Stunden später löschte Riedmann seinen Aufreger-Tweet.

Kritik an neuem Chefredakteur

Riedmann, der aus dem Medienreich von Eugen Russ (u.a. "Vorarlberger Nachrichten") nach Wien wechselte, ist nicht unumstritten. Das für den "Standard" ungewöhnlich harte Einsteigen in der Causa der Grünen EU-Spitzenkandidatin Lena Schilling nahmen ihm viele Abonnenten übel. Nun fragte sogar eine linke Aktivistin: "Da macht gerade ein dubioser CR ein seriöses Medium kaputt. Oder?"

Die Bilder des Tages

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage

    Auf den Punkt gebracht

    • Der Oberste Gerichtshof hat entschieden, dass die FPÖ einen Journalisten des "Standard" als "politischen Aktivisten" bezeichnen darf, was zu einer emotionalen Reaktion des Chefredakteurs Gerold Riedmann führte, der die Entscheidung als "erbärmlich" und "gefährlich" bezeichnete
    • Riedmanns Kritik an der unabhängigen Justiz sorgte für Kontroversen in den Sozialen Medien, insbesondere aufgrund seiner vorherigen umstrittenen Entscheidungen in der Causa Schilling
    red
    Akt.