FPÖ-Haimbuchner auf Intensivstation intubiert

FPÖ-OÖ-Chef Manfred Haimbuchner
FPÖ-OÖ-Chef Manfred Haimbuchnerfotokerschi.at
Oberösterreichs FPÖ-Chef Haimbuchner liegt mit einer Corona-Erkrankung auf der Intensivstation. Die Behandlung soll noch einige Tage andauern. 

Der Zustand von Oberösterreichs FPÖ-Chef und Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner ist offenbar ernst: Der 42-Jährige ist, wie berichtet, schwer an Covid erkrankt, liegt derzeit am Kepler-Uniklinikum (KUK) in Linz auf der Intensivstation. Dort wird er seit Donnerstagabend künstlich beatmet.

Diese intensivmedizinische Behandlung wird sich laut FPÖ noch über mehrere Tage erstrecken. Am Sonntag wollten sich die oberösterreichischen Freiheitlichen auf Wunsch von Haimbuchners Familie allerdings nicht näher zu seinem Zustand äußern. Seine Parteigeschäfte hat Andreas Rabl, Bürgermeister von Wels, übernommen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
FPÖManfred HaimbuchnerCoronavirusKrankheitOberösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen