Neuer Macron-Vorstoß

Frankreich schickt Mirage-Kampfjets in die Ukraine

Frankreich will der Ukraine eine ungenannte Zahl von Kampfjets vom Typ Mirage-2000 überlassen. Das gab Präsident Emmanuel Macron bekannt.

Newsdesk Heute
Frankreich schickt Mirage-Kampfjets in die Ukraine
Frankreich will der Ukraine eine ungenannte Stückzahl an Mirage-Kampfjets überlassen.
SEBASTIEN BOZON / AFP / picturedesk.com

"Sie ermöglichen es der Ukraine, ihr Gelände und ihren Luftraum zu schützen", sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag in einem Interview mit französischen TV-Sendern in Caen.

Frankreich will der Ukraine demnach Kampfjets vom Typ Mirage-2000 überlassen. Wie viele, ist nicht bekannt. Macron sagte außerdem die Ausbildung von 4500 ukrainischen Soldaten zu.

Diese Woche finden in Frankreich die Feierlichkeiten zum 80. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie statt. Der D-Day 1944 war ein Schlüsselereignis auf dem Weg zur deutschen Niederlage im Zweiten Weltkrieg. Auch US-Präsident Joe Biden und der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski nehmen daran teil.

Wolodimir Selenski und Emmanuel Macron, die Präsidenten der Ukraine und Frankreichs bei den Feierlichkeiten zum 80. Jahrestags des D-Days in Saint-Laurent-sur-Mer, Frankreich.
Wolodimir Selenski und Emmanuel Macron, die Präsidenten der Ukraine und Frankreichs bei den Feierlichkeiten zum 80. Jahrestags des D-Days in Saint-Laurent-sur-Mer, Frankreich.
LUDOVIC MARIN / AFP / picturedesk.com

Russe zündete Bombe in Paris

Ein 26-Jähriger wurde festgenommen, der verdächtigt wird, in Paris einen Bombenanschlag geplant zu haben. Beim Mann soll es sich laut dem "Telegraph" um einen ehemaligen russischen Soldaten handeln, der es auf französische Unternehmen abgesehen hatte, die die Ukraine mit Waffen beliefern.

Beim Hantieren mit Sprengstoff in einem Hotelzimmer hatte der Mann ungewollt eine Explosion ausgelöst. Dabei erlitt er Verletzungen im Gesicht und an den Armen. Eine mit der Sache vertrauten Quelle erzählte dem britischen "Mirror", der junge Mann habe "in den vergangenen Monaten mit der russischen Armee in der Ukraine gekämpft." Er sei erst vor Kurzem in Frankreich eingetroffen und habe sowohl einen russischen als auch einen ukrainischen Pass mitgeführt sowie weitere Pässe aus anderen Ländern.

Terror-Ermittlungen

Die Untersuchungshaft des mutmaßlichen Bombenbauers endet am Freitag, wenn die Richter die nächsten Schritte der Ermittlungen einleiten. Er hat den Ermittlern gegenüber behauptet, er habe Batterien für Mobiltelefone gebaut, als eine davon explodierte.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Beteiligung an einer kriminellen terroristischen Vereinigung und auf Besitz von Sprengstoff in Verbindung mit einem terroristischen Vorhaben.

1/53
Gehe zur Galerie
    <strong>16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau.</strong> Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. <a data-li-document-ref="120047918" href="https://www.heute.at/s/350-euro-strafe-fuer-fahrt-auf-weg-in-der-wiener-lobau-120047918">Das will er sich nicht gefallen lassen &gt;&gt;&gt;</a>
    16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau. Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. Das will er sich nicht gefallen lassen >>>
    Privat

    Auf den Punkt gebracht

    • Frankreich will der Ukraine eine ungenannte Anzahl von Mirage-2000 Kampfjets überlassen, um ihr zu helfen, ihr Territorium und ihren Luftraum zu schützen
    • Zusätzlich hat ein 26-jähriger ehemaliger russischer Soldat in Paris eine Explosion ausgelöst und wird verdächtigt, einen Bombenanschlag auf französische Unternehmen geplant zu haben, die die Ukraine mit Waffen beliefern
    red
    Akt.