Französin ist allergisch gegen WLAN

Bild: Fotolia
In der französischen Stadt Toulouse hat ein Gericht Marine Richard (39) nun eine monatliche Rente von 800 Euro zugesprochen. Der Grund: Die 39-Jährige reagiert allergisch auf elektromagnetische Strahlung und kann daher ihren Job nicht mehr ausüben.
 

WLAN, Mobiltelefone, Fernseher, Fernbedienungen und weitere Gadgets verursachen bei der früheren Radioproducerin Marine Richard unglaubliche Kopfschmerzen, Übelkeit und Herzklopfen. Die 39-Jährige leidet unter einer sehr seltenen Allergie gegen elektromagnetische Strahlung. 

Ein südfranzösisches Gericht in Toulouse stufte die Französin daher zu 85 Prozent behindert ein. Dadurch gilt sie als arbeitsunfähig. Als Unterstützung erhält die erst 39-Jährige monatlich 800 Euro Rente, da sie durch die Symptome ihren früheren Beruf nicht mehr ausüben kann.

Wegen der Erkrankung EHS ("elektrohypersensibel") hat sich Richards in die Berge zurückgezogen, wo sie in einer umgebauten Scheune ohne Strom und nur mit Wasser aus dem Brunnen lebt. EHS bedeutet extreme Sensibilität gegen elektromagnetische Strahlung, die von so gut wie jedem modernen Gerät ausgesandt wird. 

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP lobte Richards den "Durchbruch" für Menschen, die unter Elektrosensibilität leiden. 
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen