Spittal an der Drau

Frau (49) kocht Essen und macht schweren Fehler

Die Feuerwehr rückte am Mittwoch zu einem Einsatz nach Spittal an der Drau aus. In einem Wohnhaus war es zu einem Küchenbrand gekommen.

André Wilding
Frau (49) kocht Essen und macht schweren Fehler
Die Einsatzkräfte waren rasch vor Ort.
FF Spittal an der Drau

Eine 49-jährige Frau aus Spittal an der Drau wollte am Mittwoch gegen 16:40 Uhr auf dem Herd in der Küche ihres Wohnhauses Speisen zubereiten.

Speiseöl in Pfanne entzunden

Während sie die Küche verließ und nach kurzer Zeit zurückkam, entzündete sich das Speiseöl in einer Pfanne und das Feuer breitete sich auf den Dunstabzug aus.

Der 48-jährige Ehemann alarmierte daraufhin sofort die Feuerwehr und konnte den Brand mit einem Feuerlöscher löschen.

Leichte Rauchgasvergiftung

Der Mann wurde mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung von der Rettung in das Krankenhaus Spittal an der Drau gebracht.

Im Einsatz standen 45 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Spittal an der Drau. Es entstand erheblicher Sachschaden.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation

    Auf den Punkt gebracht

    • Eine 49-jährige Frau aus Spittal an der Drau verursachte einen Brand in ihrer Küche, als sich das Speiseöl in einer Pfanne entzündete
    • Ihr Ehemann konnte das Feuer mit einem Feuerlöscher löschen, erlitt jedoch eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde ins Krankenhaus gebracht
    • Die Freiwillige Feuerwehr Spittal an der Drau war mit 45 Kräften im Einsatz, und es entstand erheblicher Sachschaden
    wil
    Akt.