Frau in den Rücken gestochen, beide Angreifer tot

Zwei Bewaffnete haben Touristen vor einem Hotel in Hurghada angegriffen und drei Touristen verletzt. Darunter ein österreichisches Ehepaar. Die Angreifer waren mit Messern und Schreckschusspistolen bewaffnet, beide Angreifer sollen mittlerweile tot sein. Die Informationslage war anfangs chaotisch, die Herkunft der Opfer war zunächst unklar. Das Motiv der Täter ist noch völlig unklar, Berichte, dass sie Bombenattrappen oder eine IS-Flagge bei sich gehabt haben sollen, wurden nicht bestätigt.

Ägyptische Medien und Verantwortliche des betroffenen Hotels selbst schilderten, dass drei Angreifer mit Booten über das Meer an den Strand gekommen seien und ein Hotel beziehungsweise Touristen vor dem Hotel angengriffen hatten. Drei Touristen wurden verletzt.

Messer und Schreckschusspistole

Laut einer Erklärung des ägyptischen Innenministeriums waren es nur zwei Angreifer, die in das Hotel eingedrungen und mit Messern und Schreckschusspistolen bewaffnet waren. Sie verletzten damit ein älteres österreichisches Ehepaar und einen schwedischen Touristen.

Beide Angreifer tot

Einer der Angreifer, ein 21-jähriger ägyptischer Student aus Giza wurde von den Securitys vor Ort erschossen. Der zweite Angreifer wurde ebenfalls von Kugeln getroffen, er soll - unbestätigten Quellen zufolge - mittlerweile ebenfalls an seinen Verletzungen verstorben sein.

Stichwunde im Rücken

Die verletzte Österreicherin meldete sich selbst bei der österreichischen Botschaft um von ihrem Zustand zu berichten: Sie sei so einem der Angreifer festgehalten worden und bei einem darauf folgenden Handgemenge habe ihr der Angreifer ein Messer in den Rücken gerammt.

Abordnung reist nach Hurghada

Die Verletzungen sind glücklicherweise leichter als zunächst angenommen, bestätigt Thomas Schnöll vom Außenministerium gegenüber "Ö1". Der Ehemann konnte bereits aus ärztlicher Behandlung entlassen werden. Die österreichische Botschaft in Kairo schickte am Samstag ein Abordnung nach Hurghada, um sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen - Österreicher in der Region, die das Land verlassen wollen, sollen logistisch unterstützt werden.

Viele Spekulationen zum Motiv

Zum Motiv des Angriffes gibt es noch wenig Hinweise. Meldungen, dass die Angreifer eine IS-Flagge oder Bombenattrappen bei sich gehabt haben sollen, wurde vom ägyptischen Innenministerium nicht bestätigt. Während die Landesmedien über einen Terroranschlag spekulieren, hört man aus dem Hotel, dass es auch ein Raubüberfall gewesen sein könnte. Sogar Gerüchte über einen Entführungsversuch von Touristen gibt es.

Statement vom Hotel

Das Hotel "Bella Vista", in dem die Attacke stattfand, hat am Samstag auf seiner Facebook-Seite ein Statement veröffentlicht. Demnach dauerte der Angriff nicht mehr als vier Minuten, die zwei Männer seien unter Drogeneinfluss gestanden.

Der Angriff habe im Hotelrestaurant stattgefunden, einer der beiden habe versucht, mit einem kleinen Messer Hotelgäste zu erstechen, nachdem die drei Verletzte schon verwundet waren.

Erst am Donnerstag schossen zwei mutmaßliche IS-Kämpfer auf israelische Touristen in Kairo, verletzt wurde dabei niemand. Der jetzige Vorfall erinnert auch an das Massaker in Tunesien 2015, als ein Mann mit einem .

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen