Frau ließ sich Zelle von Hund in Eizelle einsetzen

Die FPÖ macht ein Kunstprojekt zum Fall fürs Parlament. Eine Künstlerin ließ eine Zelle ihres Hundes in eine eigene Eizelle einpflanzen – und bekam dafür einen Preis.
Die slowenische Künstlerin Maja Smrekar wurde heuer beim Prix Ars Electronica in Linz mit der Goldene Nica für das umstrittene Projekt "ARTE_mis" ausgezeichnet.

Worum geht's? Bei dem Projekt wurde eine Eizelle der Künstlerin von Experten in einem Labor "entkernt" und darin eine Körperzelle ihres Hundes einpflanzt. Das Ergebnis ist eine neue Zelle, die theoretisch ein Mischwesen aus Mensch und Hund schaffen könnte. Die Überlebenschancen dieses Wesen wären höher als unsere, "weil dieses Mischwesen seine Umwelt humaner behandeln würde als wir das tun", so das Ars Electronica Center (AEC) in einer Presseaussendung.

Verboten, aber erlaubt

Die FPÖ-Nationalratsabgeordneten Walter Rosenkranz, Werner Neubauer und ein weiterer Abgeordneter stellten "betreffend seltsames Kunstverständnis beim Prix Ars Electronica" nun eine parlamentarische Anfrage an Thomas Drozda (SPÖ), Bundesminister für Kunst und Kultur.

Die Abgeordneten wollen unter anderem von Drozda wissen, warum solche Projekte in der Forschung zwar verboten, aber in der Kunst erlaubt sind. Weiters fragen sie, ob das Gewinnerprojekt mit öffentlichen Geldern gefördert worden sei und nach welchen Kritierien die Jury ausgewählt wurde.

CommentCreated with Sketch.139 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Politische Verantwortung

"Mit diesem Projekt wurden die Grenzen von Moral und Ethik ganz klar überschritten", sagt Neubauer im Gespräch mit "Heute". Er kritisiert die Verantwortlichen: "Dass sich nun die politisch verantwortliche Linzer Stadträtin Lang-Mayerhofer und die Vertreter der Religionsgemeinschaften bis heute nicht zu Wort gemeldet haben, ist unglaublich." Auf alle Fälle werde er auch die Bioethikkommision damit befassen.



(rs/bob)

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. rs/bob TimeCreated with Sketch.| Akt:
LinzNewsOberösterreichKunst