Freche Bewerberin (18) aus Melk ist nun Facebook-Star

Bild: keine Quellenangabe

Manchmal siegt Frechheit doch! Nach dem hundertsten Bewerbungsschreiben pfiff Aynur Alilovski aus Melk auf alle Regeln. Die 18-Jährige setzte ein flapsiges Schreiben auf, das so noch kein Personalchef erhalten hat.

Manchmal siegt Frechheit doch! Nach dem hundertsten Bewerbungsschreiben pfiff Aynur Alilovski aus Melk auf alle Regeln. Die 18-Jährige setzte ein flapsiges Schreiben (siehe unten) auf, das so noch kein Personalchef erhalten hat.

"Ich war schon ein wenig depressiv, deshalb hab ich es einfach gemacht und abgeschickt. Ich wurde sogar zu einem Gespräch eingeladen, es wurde aber leider nichts draus", so die taffe Teenagerin, die einen Job als Einzelhandelskauffrau sucht, zu "Heute".

"Einen IQ habe ich auch, nur in Mathematik nicht" oder "Ich frage mich sowieso, wer sich bei der heutigen Lage auf dem Ausbildungsmarkt noch eine ernsthafte Bewerbung erlauben kann, denn 50 Bewerbungen und 50 Absagen sind nicht wirklich das Gelbe vom Ei" - Sätze wie diese hat die 18-Jährige tatsächlich in ihre Bewerbung geschrieben.

Die Suche könnte bald vorbei sein: Das Bewerbungsschreiben stellte Aynur auf Facebook online, es wurde bereits 2.400 Mal geliked und über 1.000 Mal geteilt. Nach einem Ö3-Talk am Mittwoch meldeten sich zwei große Parfümerien bei Aynur: "Ich hoffe, ich habe Glück!".

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen