Freund von Federer soll Frau missbraucht haben

Yves Allegro (li.) mit Roger Federer (r.)
Yves Allegro (li.) mit Roger Federer (r.)Bild: imago sportfotodienst

Schwere Vorwürfe einer Österreicherin gegen einen Schweizer Davis-Cup-Spieler. Der Jugendfreund von Tennis-Legende Roger Federer soll sie missbraucht haben. Dafür stand der Mann am Dienstag vor Gericht.

Zu dem Übergriff soll es bei einem europäischen Trainertreffen in Estland gekommen sein. Yves Allegro, Cheftrainer beim Verband "Swiss Tennis" und Freund sowie ehemaliger Doppel-Partner von Roger Federer, trank mit der Kollegin aus Österreich stundenlang an der Bar. Später schlief sie in seinem Hotelzimmer ein.

Am nächsten Morgen folgte dann das böse Erwachen, wie die Staatsanwältin am Dienstag beim Prozess in der Schweiz betonte. Je nüchterner die Österreicherin wurde, desto mehr blaue Flecken entdeckte sie an ihrem Körper und schlimme Erinnerungen an einen Missbrauch kehrten ganz langsam zurück. Bei dem Verfahren wurde auch eine SMS verlesen, die Yves Allegro schwer belastet, er hatte ihr am nächsten Morgen "Sorry, das war nicht sehr gentlemanlike" geschrieben. Der Beschuldigte beteuerte vor dem Richter seine Unschuld: "Ich war nie gewalttätig zu jemandem!"

Die Staatsanwältin war anderer Meinung: "Aufgrund des Verhaltens von Yves Allegro gibt es keinen Zweifel. Er wusste genau, was er getan hat." Das Gericht sah das ähnlich und verurteilte den Trainer nicht rechtskräftig zu zwei Jahren bedingter Haft.

Hier erhalten Gewaltbetroffene Hilfe

Bist du oder jemand aus deinem Umfeld von Gewalt betroffen? Dann lass dich beraten und hol dir Hilfe.

- Frauen-Helpline: 0800/222 555
- Rat auf Draht - Hilfe für Kinder & Jugendliche: 147
- Männerberatung Wien: 01/603 28 28

Im Fall von akuter Gewalt unbedingt die Polizei alarmieren: Tel. 133

Die Bilder des Tages

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Vorteil SchweizGood NewsMaria Theresia von ÖsterreichSexueller Missbrauch

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen