Jugend drängt erfolgreich auf Klima-Notstand

Video: Heute.at/Diry
Video: Heute.at/Diry
Klima- und Umweltschutz sollen oberste Priorität bekommen. Dafür wollen vier von fünf Parlamentsparteien am Mittwoch sorgen.
Im Rahmen einer Pressekonferenz hat Fridays For Future einen Mehrparteienantrag präsentiert, der am Mittwoch in den Nationalrat gebracht wird. Der Entschließungsantrag wird von ÖVP, SPÖ, Neos und Liste Jetzt eingebracht und soll einen Handlungsauftrag an die Bundesregierung herantragen.

Allen voran fordert der Nationalrat darin die Erklärung des nationalen Klimanotstands und damit die Eindämmung der Klima- und Umweltkrise als Aufgabe höchster Priorität.

Das Ziel soll es außerdem sein, die Emissionen ehestmöglich, doch noch vor Mitte des Jahrhunderts, und sozial verträglich über die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens hinaus auf Netto-Null zu reduzieren, um Österreichs angemessenen Beitrag zur Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad zu leisten.

Info-Kampagnen

Bei zukünftigen Entscheidungen seien laut den Forderungen auch stets die Auswirkungen auf das Klima und den Klimaschutz feststellen zu lassen, transparent und nachvollziehbar darzustellen und zu berücksichtigen.

CommentCreated with Sketch.8 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Bevölkerung soll zudem "über alle öffentlichen Kanäle umfassend und beständig über die Klima- und Umweltkrise, ihre Ursachen und Auswirkungen sowie über die Maßnahmen, welche gegen diese ergriffen werden" informiert werden.

Ursprünglich sollte laut Fridays for Future übrigens auch die FPÖ mitziehen, wollte im letzten Moment aber doch nicht.

Zum Thema: Das "Heute.at"-Interview mit Greta Thunberg >>>

Die Bilder des Tages

(red)

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikKlimaKlimawandel