15.000 Euro Budget für Ideen

Fünf Wiener Grätzl können jetzt mitgestaltet werden

Simmering, Hernals, Floridsdorf, Donaustadt und Liesing: In diesen Bezirken stehen jeweils 3.000 Euro für die Umsetzung von Bürgerideen zur Verfügung.

Wien Heute
Fünf Wiener Grätzl können jetzt mitgestaltet werden
Vizebürgermeisterin Kathrin Gaál besucht das neue Gebietsbetreuungs Stadterneuerung-Lokal in der Bernoullistrasse 1.
Stadt Wien/Martin Votava

Die Initiative "Nachbarschatz" der Gebietsbetreuung Stadterneuerung (GB*) geht in eine neue Runde und wird heuer in fünf Grätzln durchgeführt – in Simmering, in Hernals, in Floridsdorf, in der Donaustadt und in Liesing. Bis 24. Mai können Ideen eingereicht werden.

Bewohner haben außerdem die Möglichkeit, sich für den sogenannten Grätzlrat, die Bewohner-Jury, anzumelden. Dieser wird Anfang Juni darüber entscheiden, welche Ideen mit dem Nachbarschatz unterstützt werden.

Vom Straßenfest bis Kreativworkshops

"Beim 'Nachbarschatz' reden die Bewohnerinnen und Bewohner vor Ort bei der Gestaltung ihres Grätzls mit und werden gemeinsam aktiv. Möglich ist viel – vom Straßenfest, Nachbarschaftscafé oder Kreativworkshops bis zu Tauschaktionen und nachbarschaftlichem Garteln. So kann jede und jeder Einzelne zu einem gelingenden Miteinander beitragen", so Vizebürgermeisterin und Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál (SPÖ).

15.000 Euro für fünf Grätzln

Heuer gibt’s in fünf Wiener Grätzln die Möglichkeit, Ideen online oder direkt bei der Gebietsbetreuung Stadterneuerung (GB*) einzureichen. Die vom Grätzlrat ausgewählten Ideen werden pro Gebiet mit insgesamt 3.000 Euro für die ausgewählten Projekte unterstützt. Insgesamt ist der Nachbarschatz heuer mit 15.000 Euro dotiert.

Fünf Grätzl mitgestalten:

  1. 1

    Hyblerpark, 1110 Wien

    In Simmering steht das Grätzl rund um den Hyblerpark – zwischen Litfaßstraße und Urschenböckstraße im Norden, Am Kanal im Südwesten und Rautenstrauchgasse und Zippererstraße bis Lorenz-Reiter-Straße im Südosten – im Mittelpunkt der Nachbarschatz-Initiative. Die GB* lädt die Bewohner ein, den Nachbarschatz zu nutzen, um Ideen fürs Grätzl einzureichen und gemeinsam umzusetzen.
  2. 2

    Dornerplatz, 1170 Wien

    In Hernals wird der Nachbarschatz im Bereich Dornerplatz und der angrenzenden Kalvarienberggasse durchgeführt. Die GB* engagiert sich hier bereits seit 2020 mit unterschiedlichen Beteiligungsformaten, um das Miteinander zu stärken. Mithilfe des Nachbarschatzes können die Bewohner nun eigene Ideen für ihr Wohnumfeld einreichen.
  3. 3

    Donaufeld, 1210 Wien

    Im Rahmen des "Nachbarschatzes Donaufeld" werden Bewohner aufgerufen, Ideen zur Stärkung der Nachbarschaft im Gebiet um die Franklinstraße, Donaufelder Straße, Fultonstraße, Kinzerplatz und Obere Alte Donau einzubringen.
  4. 4

    Stadlau & Hirschstetten, 1220 Wien

    Die GB* hat ihr neues Stadtteilbüro in der Donaustadt eröffnet, das sich in der Bernoullistraße 1 befindet. Im ersten Schritt setzen sich die Stadtteilexperten das Ziel, Menschen und Akteure der Umgebung zu vernetzen und Ideen für die Nachbarschaft zu unterstützen.
  5. 5

    In der Wiesen, 1230 Wien

    Auch im Stadtteil "In der Wiesen" in Liesing lädt die GB* Bewohner ein, sich aktiv am Grätzlgeschehen zu beteiligen. Seit 2019 ist das Gebiet stark gewachsen, neue bereits aktive Nachbarschaften haben sich gebildet.

So funktioniert der Nachbarschatz

Der GB*Nachbarschatz ist ein Grätzlbudget, das Ideen für die Nachbarschaft unterstützt – von Bewohnern für Bewohner. Die eingereichten Ideen werden von einem Grätzlrat ausgewählt, der sich aus Mitgliedern zusammensetzt, die im Projektgebiet wohnen, arbeiten oder aktiv sind.

Ideen für die Grätzl in Simmering, Hernals, Floridsdorf, Donaustadt und Liesing können bis 24. Mai eingereicht werden. Auch die Anmeldung und für den Grätzlrat ist möglich - online oder auf per E-Mail oder telefonisch in den jeweiligen GB*Stadtteilbüros.

Die Bilder des Tages

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Initiative "Nachbarschatz" der Gebietsbetreuung Stadterneuerung (GB*) startet in fünf Wiener Grätzln, wo Bewohner Ideen für die Nachbarschaft einreichen und sich für den Grätzlrat anmelden können, der Anfang Juni entscheiden wird, welche Ideen unterstützt werden
    • Mit einem Gesamtbudget von 15.000 Euro können Projekte wie Straßenfeste, Nachbarschaftscafés und Kreativworkshops in den ausgewählten Grätzln umgesetzt werden, um das Miteinander in der Nachbarschaft zu fördern
    red
    Akt.