Ukraine

"Für Frieden" – Chinas Präsident Xi reist zu Putin

Russland hat wegen des Krieges gegen die Ukraine international nicht mehr viele Freunde, aber einen sehr mächtigen: China!

Chinas Präsident Xi Jinping und Kreml-Chef Putin verstehen sich gut.
Chinas Präsident Xi Jinping und Kreml-Chef Putin verstehen sich gut.
SERGEI BOBYLYOV / AFP / picturedesk.com

Bei einem Staatsbesuch von Chinas Präsident Xi Jinping in Moskau von Montag bis Mittwoch wollen Xi und Kreml-Chef Wladimir Putin nach russischen Angaben eine "neue Ära" der bilateralen Beziehungen einläuten. Dazu sei die Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung geplant, zitierten russische Nachrichtenagenturen einen Kreml-Berater.

Das chinesische Außenministerium bezeichnete Xis Reise als "Besuch für den Frieden". Präsident Xi Jinping und Wladimir Putin würden sich über bilaterale Beziehungen und wichtige internationale und regionale Themen austauschen, heißt es weiter.

Erster Besuch seit vier Jahren

Es ist der erste Besuch von Xi in Moskau seit fast vier Jahren. China hat sich bemüht, sich als neutrale Partei im russischen Angriffskrieg in der Ukraine darzustellen. Zuletzt hatte China auch einen Friedensplan vorgelegt. Viele westliche Staats- und Regierungschefs halten das jedoch für wenig glaubwürdig.

Vor einem Besuch in Moskau hat der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping die "objektive und unvoreingenommene" Haltung Pekings zum Krieg in der Ukraine betont. China unternehme aktive Anstrengungen, um Friedensverhandlungen und eine Versöhnung zu unterstützen.

"Vernünftige Sorgen"

Bei einer Beilegung des Ukraine-Kriegs müssten die Ziele und Grundsätze der UNO-Charta beachtet werden. Den "vernünftigen Sorgen aller Staaten auf dem Gebiet der Sicherheit" müsse laut Xi Jinping Rechnung getragen werden. Das schrieb Chinas Präsident in einem Artikel für die russische Regierungszeitung "Rossijskaja gaseta".

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat