Für 60% sind Beine Problemzone Nummer 1

Bild: Fotolia

Jeder Mensch hat seine ganz eigenen Problemzonen und somit auch eine Körperregion, bei der ein paar Kilos weniger sehe gelegen kämen. "HeuteInForm" wollte von Usern wissen, ob Bauch, Beine Po oder doch die Arme beim täglichen Blick in den Spiegel das größte Kopfzerbrechen bereiten. Das Ergebnis: Für 60% sind die Beine die Problemzone Nummer 1.

Jeder Mensch hat seine ganz eigenen Problemzonen und somit auch eine Körperregion, bei der ein paar Kilos weniger sehe gelegen kämen. "HeuteInForm" wollte von Usern wissen, ob Bauch, Beine Po oder doch die Arme beim täglichen Blick in den Spiegel das größte Kopfzerbrechen bereiten. Das Ergebnis: Für 60% sind die Beine die Problemzone Nummer 1, gefolgt vom Bauch. Darum hat HeuteInForm für Sie die top Übungen für Beine und Po zusammengestellt.

61,5 Prozent der User sehen die stärksten optischen Mängel ihres Körpers in der unteren Körperregion und ranken die Beine auf Platz 1 der Problemzonen. Auf Rang 2 folgt der Bauch. 32 Prozent der die "HeuteInForm"-User träumen von einem Sixpack, müssen jedoch auch mit dieser Problemzone zurecht kommen. Auf den hinteren Plätzen folgt der Po mit 5,17 Prozent und die Arme mit 1,29 Prozent.





Problemzonen sind jedoch nur so lange Problemzonen, bis man beginnt, gezielt gegen sie anzukämpfen. Straffe, definierte Beine und ein flacher Bauch sind kein Wunschtraum, doch man benötigt Durchhaltevermögen, Disziplin und die Kraft, den innernen Schweinehund zu überwinden, um effektiv gegen das lästige Schwabbelgewebe vorzugehen.





Nachstehend finden Sie die besten zehn Übungen für die Bein-und Bauchmuskulatur. Wer diese regelmäßig und im Rahmen von intensiven Work-Out-Sessions durchführt, wird schon bald vor dem Spiegel Erfolge erkennen können.





Die 10 besten Beinübungen





Push-Ups für die Beine: Setzen Sie sich auf den Boden und stützen Sie die Hände hinter dem Körper ab. Bei geradem Oberkörper einen Fuß abstellen, das andere Bein in der Luft ausstrecken und die Fußspitze in Richtung des Körpers anziehen. Bein heben und senken. Dann die Seite wechseln. 10 Mal/2 Durchgänge.
Einbeinige Kniebeugen für straffe Oberschenkel: Hinter einen Stuhl stellen und an der Lehne festhalten. Ein Bein so beugen, dass der Po nach hinten und unten geschoben wird. Dann das Standbein strecken. 10 Mal/2 Durchgänge/Seite wechseln.
Seitenlift formt hintere Oberschenkel: Auf die rechte Seite legen, der Kopf liegt auf dem Arm. Das untere Bein beugen, das obere Bein gestreckt anheben und 1 cm hoch und hinunter bewegen. Die Fußspitze dabei leicht nach unten drehen. 10 Mal/2 Durchgänge/Seite wechseln.
Beinzug definiert innere Oberschenkel: In die Seitenlage legen. Das obere Knie am Boden ablegen, das untere Bein langsam und mit eigener Muskelkraft heben und senken. 10 Mal/2 Durchgänge.
Schwebesitz bekämpft Orangenhaut: Mit dem Rücken an den Türrahmen oder eine Wand lehnen. So weit runterrutschen, bis die Knie im rechten Winkel sind. In dieser Position 30 Sekunden "sitzen" bleiben. 15 Durchgänge.
Ausfallschritt kräftigt die Beinmuskulatur: Gerade hinstellen und einen großen Schritt zurück machen. Das Knie zeigt in Richtung Boden. Das vordere Bein darf nicht über die Fußspitze hinausragen. Langsam etwas hoch und wieder runter bewegen. 10 Mal/2 Durchgänge.
Luft-Kick hält fit: Gerade hinstellen, ein Bein angewinkelt heben und mit ausgestreckten Armen das Gewicht ausgleichen. Jetzt das Bein gerade nach vorne kicken. 10 Mal/2 Durchgänge/Seite wechseln.
Marching: Gehen Sie eine Minute auf der Stelle, aber mit Power: Die Knie hochziehen, die Füße ordentlich abrollen von den Zehen zu den Fersen. Die Knie bleiben leicht gebeugt. Die Arme anwinkeln und kräftig mitschwingen lassen. Dauer: 5 Minuten/Pause/Wiederholung.
Step-Touch: Setzen Sie einen Fuß zur Seite und ziehen Sie den anderen an. Immer rechts und links im Wechsel. Die Knie bleiben leicht gebeugt, der Oberkörper ist gerade. Die Arme sind angewinkelt und schwingen locker mit. Wiederholen Sie diese Step-Touches eine Minute lang.
V-Step: Stellen Sie sich locker hin, die Füße stehen nebeneinander. Setzen Sie zuerst den rechten Fuß diagonal nach vorn (außen), dann den linken. Gehen Sie mit rechts zurück in die Ausgangsposition und dann mit links. Die Füße gehen ein "V". Wer den Ablauf verinnerlicht hat, setzt die Arme ein: rechter Fuß vor, rechte Hand an den Hinterkopf, linker Fuß vor, linke Hand an den Hinterkopf. Bei den Schritten zurück zweimal in die Hände klatschen. Zwischendurch die Seite wechseln und mit dem linken Fuß anfangen. Machen Sie diese Übung eine Minute lang.


Lesen Sie weiter: Die 5 besten Übungen für einen flachen Bauch

Die 5 besten Bauchübungen





Für die geraden Bauchmuskeln: Man liegt auf dem Rücken, die Hände sind entweder auf der Brust gekreuzt oder hinter dem Kopf gefaltet. Die Beine sind angewinkelt, sodass an den Knien ungefähr ein 90°-Winkel entsteht. Nun wird der Oberkörper angehoben, bis nur noch das Gesäß den Boden berührt und die Ellenbogen fast die Oberschenkel erreichen. Es folgt ein Senken des Oberkörpers, wobei die Bauchmuskulatur ständig angespannt bleiben muss. 10 Mal/2 Durchgänge.
Für einen definierten Rumpf: Nehmen Sie die Liegestütz-Position ein. Stützen Sie sich jedoch nicht auf den Händen, sondern auf der Fläche Ihrer Unterarme ab. Spannen Sie den Körper an und halten Sie die Position für mindestens zehn Sekunden. 10 Mal/2 Durchgänge.
Für die schrägen Bauchmuskeln: Heben Sie die Beine wieder im rechten Winkel gebeugt an, die Hände berühren den Hinterkopf, die Ellenbogen zeigen nach außen. Jetzt mit dem Ausatmen das linke Knie und den rechten Ellenbogen aufeinander zubewegen, dabei das rechte Bein ausstrecken. Je weiter Sie es nach unten absenken, desto schwieriger wird die Übung. Beim Einatmen den Oberkörper wieder senken, aber nicht auf dem Boden ablegen. 10 Mal/2 Durchgänge.
Für die Hüfte: Setzen Sie sich auf den Boden, ohne die Hände abzustützen, und ziehen Sie den Bauchnabel nach innen. Jetzt das linke Knie an den Oberkörper heranziehen und das rechte Bein lang ausstrecken. Seitenwechsel. 10 Mal/2 Durchgänge.
Für den ganzen Bauch: Gehen Sie in den Unterarmstütz und stellen Sie die Fußspitzen auf, so dass der Körper eine möglichst gerade Linie parallel zum Boden bildet. Die Schultern weg von den Ohren nach unten und den Bauchnabel nach innen ziehen. Jetzt das linke Bein heben, etwa drei Sekunden lang halten und wieder senken. 10 Mal/2 Durchgänge/Seite wechseln.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen