"Spiking": Mysteriöse Spritzen-Attacken häufen sich

Um welche Substanz es sich handelt, ist immer noch nicht klar.
Um welche Substanz es sich handelt, ist immer noch nicht klar.Getty Images/iStockphoto
Während eines Fußballspiels in Belgien wurden Menschen mit Spritzen gestochen. Bei der Pride-Parade in Frankreich kam es zu ähnlichen Nadel-Attacken.

Mehrere "Spiking"-Attacken übers Wochenende beschäftigen die belgischen Behörden. In der Stadt Antwerpen wurden 14 Jugendliche während eines Spiels des KV Mechelen mit Nadeln gestochen. Zwölf junge Frauen und zwei Männer, alle in derselben Tribüne, hatten am Samstag plötzlich über Unwohlsein geklagt, sie mussten medizinisch betreut werden. Acht der betroffenen Personen wurden laut dem Portal "Nieuwsblad" sogar ins Spital eingeliefert.

Nadeleinstiche wurden bewiesen

Einige der Opfer gaben bei einer Befragung an, gestochen worden zu sein. Die Ärzte konnten Verletzungen durch Nadeleinstiche feststellen. Derzeit überprüft die belgische Polizei Videoaufnahmen aus dem Fussballstadion, um Verdächtige identifizieren zu können.

Auch bei Pride Parade "zugestochen"

Auch in Brüssel meldeten sich eine Frau und ein Mann, die während der Belgian Pride am Samstag mit einer Nadel gestochen worden waren. Beide haben Anzeige erstattet. Die Ermittler und Ermittlerinnen prüfen, ob den Fußballfans sowie den Teilnehmenden an der Pride beim Stich eine Substanz verabreicht worden ist.

Die Pride-Parade am Samstag in Brüssel. Mindestens zwei Personen wurden mit Spritzen gestochen.
Die Pride-Parade am Samstag in Brüssel. Mindestens zwei Personen wurden mit Spritzen gestochen.ATTILA KISBENEDEK / AFP 

Um welche Substanz handelt es sich?

Toxikologe Jan Tytgat glaubt, dass der oder die Täter Fentanyl oder Ketamin verwenden. "Fentanyl wirkt so schnell, dass man mit einer sehr kleinen Menge betäuben kann", zitiert das Magazin "Stern" Tytgat. Der Experte glaubt nicht, dass es sich um die "klassische Vergewaltigungsdroge" GHB handelt. Diese wirke nicht so schnell und stark.

Gleichzeitig fragt sich Tytgat im Gespräch mit "HLN", ob es sich beim sogenannten "Spiking" nicht vielleicht um eine urbane Legende handelt. "Es ist merkwürdig, dass nie gebrauchte Nadeln gefunden wurden", wundert sich der Toxikologe.

60 Spritzen-Attacken Ende April in einer Diskothek

Erst kürzlich hatten rund 60 Attacken mit Spritzen in französischen Nachtclubs bei Frauen Angst und Verunsicherung ausgelöst, "Heute" berichtete. Innerhalb von einigen Tagen waren Ende April Vorfälle aus Nantes, Rennes, Toulouse, Grenoble und Béziers bis Périgueux gemeldet worden.

Vorfälle auch in England

Die Angriffe mit Nadeln kennt man aus England, als 2021 zahlreiche Gäste ohne ihr Wissen mit GHB – auch bekannt als "Vergewaltigungsdroge" – betäubt wurden, die in die Getränke getan wurde. Clubbesitzer reagierten sofort auf das Phänomen, indem sie mit der Zunahme von Fällen die Sicherheit in ihren Lokalen mit mehr Personal erhöhten und die Lokale mit Videokameras ausstatteten.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dh Time| Akt:
DrogenFussballAttackeKriminalitätBelgienFrankreichPartyKrankenhausSpitalVerbrechenDrogenmissbrauch

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen