Coronavirus

Ganze Schule muss wegen Corona-Fällen schließen

Eine Volksschule in Salzburg musste wegen zahlreicher Corona-Fälle gesperrt werden. Insgesamt sind 16 Schüler und fünf Lehrer infiziert.

Heute Redaktion
Teilen
Nach mehreren Corona-Fällen musste eine Volksschule in Salzburg schließen (Symbolbild).
Nach mehreren Corona-Fällen musste eine Volksschule in Salzburg schließen (Symbolbild).
HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

Die Volksschule Grödig (Flachgau) musste wegen mehrere Corona-Fälle schließen. Wie "ORF Salzburg" berichtet, wurden 16 Schüler und fünf Lehrer positiv getestet. Die Bildungsdirektion hat deshalb reagiert. Insgesamt befinden sich 32 Personen in Quarantäne.

Gesamte Schule im Distance Learning

Betroffen seien laut Bildungsdirektor Rudolf Mair vor allem die ersten und vierten Klassen. "Der Volksschule Grödig wurde Distance-Learning verordnet, weil der Unterricht aufgrund der vielen Quarantäne- und Erkrankungsfälle nicht mehr aufrecht zu erhalten war. Der Vorteil besteht darin, dass eine Notbetreuung möglich ist und das wäre nicht der Fall, wenn die Landessanitätsdirektion schließen würde", betont Mair.

Die Volksschule Grödig soll vorerst bis Freitag im Heimunterricht bleiben. Sie ist in diesem Schuljahr die erste Schule im Bundesland Salzburg, die komplett geschlossen wurde. Bisher waren nur einzelne Klassen betroffen. Laut Bildungsdirektion seien derzeit landesweit acht Klassen in Quarantäne, berichtet die APA.

1/58
Gehe zur Galerie
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. <a data-li-document-ref="120038727" href="https://www.heute.at/s/63-wollen-die-gruenen-nicht-mehr-in-regierung-sehen-120038727">Das zeigt eine neue Umfrage.</a>
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. Das zeigt eine neue Umfrage.
    HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com