Gefährliche Wurst in Supermärkten verkauft

Symbolbild
SymbolbildiStock (Symbolfoto)
In einem Wurstaufschnitt, der in österreichischen Diskontern verkauft wird, wurden Bakterien gefunden. Diese können schwere Krankheiten auslösen.

Listeria monocytogenes ist ein Bakterium, das meist durch den Verzehr verunreinigter Lebensmittel aufgenommen wird und verschiedene Infektionskrankheiten auslöst. Meistens verlaufen Krankheiten ohne Symptome, doch leichte Folgen wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sind auch nicht selten.

Gefährlich wird es bei Personengruppen mit Immunschwächen wie etwa Kleinkindern, Schwangeren, alten und kranken Menschen. Neben schweren Entzündungen von Augen, Hals und Harnblase ist vor allem bei älteren Menschen eine Hirnhautentzündung möglich, deren Sterblichkeit bis zu 70 Prozent betragen kann.

Vorsicht vor dieser Wurst

Erreger der seltenen, sogenannten Listeriose wurden nun in einem Produkt in österreichischen Supermärkten nachgewiesen. Konkret handelt es sich dabei um "Dulano Delikatess Lyoner, in Streifen geschnitten, 2 x 200g" des Herstellers Hans Adler OHG. Verkauft wurde der Wurstaufschnitt in Märkten der Diskont-Kette Lidl in Wien, Niederösterreich und Burgenland.

Betroffen sind Packungen mit Mindesthaltbarkeitsdatum 23.09.20, der Losnummer 230920LYG M:2 246, dem Verpackungszeitraum 08:40:00 bis 13:00:00 und dem Identitätskennzeichen DE EV 143 EG. Diese können in allen Lidl-Filialen ohne Kassenbons zurückgegeben werden. Andere Produkte des Herstellers sind nicht betroffen.

Lidl betont in einer Aussendung die hohen Qualitätsstandards. Listerien können allerdings nicht immer erkannt werden, da sich diese auch bei niedrigen Temperaturen vermehren. Zudem kommen diese auch auf Pflanzen vor und können so unter Einhaltung aller Hygienestandards etwa beim Melken oder Schlachten in tierische Produkte gelangen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account leo Time| Akt:
LebensmittelErnährungEinkaufHandelKrankheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen