Gefärbte Touri-Tauben von Polizei abgenommen

Einen Tag nachdem eine dreiste Touristen-Masche in Wien aufflog, griff die Polizei zu. Eine Frau bot in Wien eingefärbte Tauben für Selfies an.
Bekannt wurde der Fall durch den Tierschutzverein Vier Pfoten: Die Helfer wiesen darauf hin, dass in Wien eine Frau Reisenden kostenpflichtige Selfies mit bunt gefärbten Tauben anbot. Vor allem im Schlosspark Schönbrunn sei die Frau mit ihren Tauben in Erscheinung getreten. Weil Tierquälerei vermutet wurde, bat der Verein am Mittwoch um Hinweise über die Frau.

Passanten entdeckten Frau

Wenige Stunden später gingen tatsächlich Anrufe bei der Polizei wegen jener Dame ein. Passanten hatten entdeckt, dass sie sich mit ihren Tieren auf der Schönbrunner Schloßstraße in Wien-Hietzing platziert hatte. Die Polizei stellte fest, dass es sich bei der Frau um eine 32-jährige bulgarische Staatsangehörige handelt.

Abnahme und Anzeige

Sie wurde am Verbindungsweg zwischen Neptunbrunnen und Gloriette angehalten und führte tatsächlich eine bunt und zwei schwarz-weiß gefärbte Tauben mit sich. Die Polizisten nahmen der 32-Jährigen die Tiere ab und übergaben die Tauben an Mitarbeiter des Tierquartiers Wien. Die Frau wurde nach dem Tierschutzgesetz angezeigt. (rfi)

CommentCreated with Sketch.0 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. rfi TimeCreated with Sketch.| Akt:
HietzingNewsWienTierquälereiPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren