"Impf-Lotterie" – so will Doskozil Lockdown verhindern

Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil
Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter DoskozilHelmut Graf
Landeschef Hans Peter Doskozil (SP) will über 80 Prozent Geimpfte im Burgenland – "um einen weiteren Lockdown zu verhindern". Er hat einen Geheimplan.

Die Corona-Lage in Österreich spitzt sich zu. Mit 1.848 Neuinfektionen wurde am Mittwoch der höchste Wert seit Ende April registriert. Die Regierung berät daher bereits neue Verschärfungen. Schon in der kommenden Woche sollen die Corona-Gipfel zwischen Bund und Ländern wieder aufgenommen werden.

"Impfung ist einzige Chance"

Einer der Teilnehmer dieser Runde ist Burgenlands SP-Landeshauptmann Hans Peter Doskozil. Im Gespräch mit "Heute" nimmt er – eine Woche vor Schulbeginn – die hohen Zuwächse sehr ernst und will nun aktiv gegensteuern. Sein Mittel: impfen. "Die Impfung stellt derzeit die erfolgversprechendste und wirksamste Möglichkeit dar, sich vor einem schweren Verlauf der Krankheit zu schützen. Damit ist eine breitflächige Impfung derzeit auch die einzige Chance, um unsere Spitäler vor einer neuerlichen Überlastung zu schützen", sagt Doskozil.

Sein Bundesland weist aktuell die höchste Durchimpfungsrate Österreichs auf. Zwei Drittel der Burgenländer sind vollimmunisiert, 68 Prozent der Bevölkerung haben zumindest eine Dosis erhalten (siehe Grafik). Das Ziel liegt aber weit höher, wie Doskozil nun klarstellt: "Wir stehen im Vergleich mit den restlichen Bundesländern zwar schon sehr gut da, wollen aber in den nächsten Wochen eine noch höhere Durchimpfung erreichen."

DANN DIE DOSKO-ANSAGE: "Unser Ziel ist es, bis zum Landesfeiertag am 11.11. eine Impfquote von über 80 Prozent der impfbaren Bevölkerung zu erzielen. Momentan arbeiten wir dazu auch ein zusätzliches Anreizsystem aus."

"Belohnung für die Burgenländer"

Gelingen soll das mit "offenen Impfungen" (ohne Termin in den burgenländischen Impf- und Testzentren und bei den niedergelassenen Ärzte), 50 zusätzlichen Hausärzten, die das Vakzin verabreichen – und Schwerpunkten in den 20 Gemeinden mit der niedrigsten Impfmoral. Hans Peter Doskozil: "Damit wollen wir einen weiteren Lockdown im Burgenland verhindern und die Spitäler entlasten. Ich bin mir sicher, dass wir dieses Ziel gemeinsam mit den Burgenländerinnen und Burgenländern erreichen werden."

"Wir wollen einen weiteren Lockdown im Burgenland verhindern."
Doskozil im Gespräch mit Heute.at-Chef Oistric
Doskozil im Gespräch mit Heute.at-Chef OistricHelmut Graf

Bei entsprechender Impfrate würde er – wie auch bereits im Frühjahr – einen lockdownfreien Sonderweg des Burgenlandes durchfechten: "Als Belohnung für die Burgenländer."

Und was verbirgt sich hinter dem Anreizsystem? "Eine sehr breit angelegte Impf-Lotterie."

Dabei sollen Geimpfte tolle Preise abstauben können. Neben Gewinnspiel-Klassikern (Auto, Handy) würden sich im Burgenland etwa Thermengutscheine, Weinkörbe anbieten. Abwarten, bis hier STICH-haltiges präsentiert wird...

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account coi Time| Akt:
Hans Peter DoskozilSPÖBurgenlandCorona-ImpfungCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen