Geheime Löw-Protokolle: Aufregung um Ex-DFB-Coach

Joachim Löw
Joachim Löwimago-images
Wird Ex-Deutschland-Teamchef Joachim Löw der neue Fenerbahce-Coach? Eine türkische TV-Sendung veröffentlicht angebliches Gespräch mit Klub-Boss.

In der Sendung "Var odasi" ("VAR-Zimmer") auf dem Sender TV 100 behauptet Moderator Ertem Sener, Protokolle eines Facetime-Gesprächs zwischen Löw und Fenerbahce-Klubboss Ali Koc zu besitzen. Das Gespräch soll um 20.07 Uhr stattgefunden haben. Mit den brisanten Details hält der Sender nicht lange hinter dem Berg. So soll das Gespräch gelaufen sein: 

Löw: "Herr Präsident, ich führe Gespräche mit Manchester United. Dort gibt es nur ein Problem: Ronaldo. Ronaldo hat der Führung gesagt: 'Wenn ihr einen Manager holt, ohne mich zu fragen, dann werde ich den Klub verlassen!'"

Löw wird weiter zittiert: "Ich bin sehr überrascht. United hätte mich gerne, aber ich höre zum ersten Mal, dass ein Verein die Erlaubnis eines Spielers möchte. Selbst wenn Ronaldo die Erlaubnis erteilt, werde ich wegen dieser Haltung nicht zu Manchester United gehen. Dieses Angebot würde ich nicht annehmen."

Koc antwortet: "Bei uns will Mesut Özil dich unbedingt. Aber das Wichtigste: Die Fenerbahce-Fans wollen dich. Wir glauben an dich. Lass es uns nicht weiter hinauszögern. Ich bringe diesem Verein einen der weltbesten Trainer – und das bist du. Aber wie schon gesagt: Ich glaube daran, dass du uns bei kleinen Detailfragen entgegenkommen wirst."

Moderator Sener fügt an dieser Stelle hinzu: "Was diese Detailfragen sind, wissen wir nicht."

Weiters heißt es von Löw: "Ich hatte nicht vor, dieses Jahr zu arbeiten. Ich musste mich ein wenig ausruhen. Lass' uns am Ende der Saison noch mal an den Tisch setzen."

Koc: "Du hast Dich genug ausgeruht, das reicht. Unsere Fans warten auf Dich. Wir haben immer noch Chancen auf die Meisterschaft. Außerdem haben wir den Gewinn der Conference League und des Pokals als Ziele. Mit Dir wissen wir, dass wir das schaffen können."

An dieser Stelle soll Löw laut lachen, worauf Koc sagt: "Ich kenne dieses Lachen. Auf eine gute Zusammenarbeit! Wir haben eine Menge zu tun."

Ob dieses Protokoll den Tatsachen entspricht, darf bezweifelt werden. Löw hatte von sich aus stets betont, kein Interesse an einem Trainerjob bei Fenerbahce zu haben. Der Hauptstadt-Klub liegt nach 20 von 38 Spieltagen auf Platz 5 der Süper Lig, 17 Punkte fehlen auf Leader Trabzonspor.

Tatsache ist: Klub-Boss Koc ist selbst schwer angezählt, die Fans fordern wegen der enttäuschenden Saison seinen Rücktritt. Er meint dazu: "Ich reise jetzt ins Ausland. Dort treffe ich mich mit Wunschkandidaten, die den Verein im Sommer übernehmen können. In ein bis zwei Wochen wissen wir mehr."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SportJoachim LöwTürkeiDeutschland

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen