Geisterdorf am Meer von der Natur überwuchert

Früher lebten im Fischerdorf Houtouwan 3.000 Menschen. Nun haben sich Pflanzen den Ort zurückgeholt.
Das verlassene Fischerdorf befindet sich auf der Insel Shengshan in der südostchinesischen Provinz Zhejiang.

In seinen Glanzzeiten lebten bis zu 2.000 Fischer und ihre Familien in den rund 500 Häusern, die mittlerweile zu Ruinen verfallen. Wegen Nahrungsmittelknappheit und ungenügenden Bildungsmöglichkeiten für den Nachwuchs wurde das Dorf in den frühen 1990er Jahren verlassen, nur eine Handvoll Menschen lebt noch hier.

Geisterdorf am Meer von der Natur überwuchert
Geisterdorf am Meer von der Natur überwuchert


Jetzt den AllesReise.at-Newsletter abonnieren und Reise-Angebote um bis zu -55 Prozent abstauben!
Früher lebten hier 3.000 Menschen, nun haben sich Pflanzen den Ort zurückgeholt. Video: Tamedia/AFP

CommentCreated with Sketch.0 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Die Natur hat diesen Flecken Erde schon beinahe zur Gänze zurückerobert. Pflanzen überwuchern die ehemaligen Fischerdomizile und hüllen die Gebäude in ein grünes Blätterkleid. Dieser mystische Flair macht Houtouwan zu einem beliebten Ort für Touristen. Jahr für Jahr zieht es zahlreiche Besucher aus der ganzen Welt in das Geisterdorf. (jad/afp/20 Minuten)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
ChinaNewsWeltReisen

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren