Gemeinden wollen Schulärzte abschaffen

Gemeindebund-Chef Riedl: Schulärzte "zu teuer".
Gemeindebund-Chef Riedl: Schulärzte "zu teuer".Bild: picturedesk.com
Eigentlich wollte Übergangsministerin Zarfl die Kompetenzen der Schulärzte per Verordnung erweitern lassen. Der Gemeindebund hingegen fordert die Abschaffung des Schularztsystems.
Aktuell wird im Gesundheitsministerium noch an einer Verordnung zum Thema Schulärzte gebastelt (Begutachtungsfrist läuft bis 6. September, Anm.). Damit sollen alle Aufgaben der Schulärzte, die nicht "rein schulische Belange" regeln, erstmals festgeschrieben werden.

Neu daran: Schulärzte sollen künftig auch für Impfungen, Gesundheitsberatungen und Dokumentation der Daten zuständig sein.

System "unbrauchbar und "teuer"



Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl ist aber strikt gegen diese Reform und fordert stattdessen die Abschaffung des Schularztsystems.

CommentCreated with Sketch.38 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Grund: Das System sei "unbrauchbar und "teuer". Weiters befürchten GemeindebundJuristen rechtliche Probleme, sollten die neuen Aufgabenbereiche tatsächlich kommen.

Stattdessen will Riedl den MutterKind-Pass bis 18 Jahre ausweiten. Kinder und Jugendliche sollen regelmäßig zur Untersuchung bei niedergelassenen Ärzten gehen. SPÖ, Neos und Ärztekammer sind gegen die Abschaffung.

Nav-AccountCreated with Sketch. M. Klein TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikSchuleImpfungSPÖAlfred Riedl

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren