Geplante Verkürzung der Test-Gültigkeit – Handel tobt

Die Polizei führt eine 2G-Kontrolle im Handel durch.
Die Polizei führt eine 2G-Kontrolle im Handel durch.HANS PUNZ / APA / picturedesk.com (Symbolbild)
Die Gültigkeit von Antigen-Tests soll auf zwölf Stunden gekürzt werden. Für den Handel ist ein solcher Strategiewechsel aber nur schwer umsetzbar.

Die Gesundheit der Kunden sowie der Mitarbeiter hat für den österreichischen Handel oberste Priorität. Um allen Menschen im Land einen niederschwelligen Zugang zu kostenlosen PCR-Testmöglichkeiten zu ermöglichen, werden die Kapazitäten in den Supermärkten laufend aufgestockt.

 GECKO einig – so wird Test-System nun geändert

In tausenden Filialen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) können PCR-Gurgeltestkits bereits kostenlos abgeholt und wieder abgegeben werden, darüber hinaus werden ausgewählte Standorte für Teststationen für PCR- und Antigen-Schnelltests zur Verfügung gestellt. All diese Maßnahmen sind ein entscheidender Faktor in der Pandemiebekämpfung und werden von der Bevölkerung vorbildlich angenommen, wie etwa der tägliche Blick auf die meist prall gefüllten Abgabeboxen in den Geschäften zeigt.

"In der Corona-Pandemie haben sich PCR-Tests als zuverlässigste Testmethode herausgestellt. Die hochinfektiöse Omikron-Variante bringt die österreichische Testinfrastruktur jedoch vielerorts an ihre Belastungsgrenze. Die heimischen Lebensmittelhändler möchten daher als Partner der Bundesregierung mit einem raschen Ausbau der Kapazitäten zu einer Entlastung der Situation beitragen", erklärt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Probleme bei Mitarbeitereinsatz absehbar

Zum Vorschlag des Corona-Krisengremiums GECKO, die Gültigkeit von Antigen-Tests auf nur noch 12 Stunden zu halbieren, sieht der Handelsverband Gesprächsbedarf, da dies in der Praxis schwer umsetzbar wäre. Ungeimpfte Arbeitnehmer haben oftmals schon jetzt Probleme mit der Einhaltung der derzeitigen Fristen (bundesweit 24h), insbesondere in Regionen mit wenig Testmöglichkeiten.

"Wie sollen Beschäftigte, die um 6 Uhr zu arbeiten beginnen, davor täglich auch noch einen Antigen-Test bei der Apotheke machen? Apotheken sperren üblicherweise erst um 8.00 Uhr auf. Dies könnte beim Mitarbeitereinsatz in der Praxis zu gravierenden Problemen führen", so Handelssprecher Will.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, wil Time| Akt:
ÖsterreichWirtschaftCoronavirusHandel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen