2023: 81 Körperverletzungen

Gewalt an Schulen – Favoriten ist Wiens Hotspot

Die Kriminalität in Wiens Schulen steigt. "Heute"  hat sich angesehen, in welchen Wiener Bezirken es dabei besonders gefährlich ist.

Wien Heute
Gewalt an Schulen – Favoriten ist Wiens Hotspot
Wie nun aktuelle Zahlen des Innenministeriums belegen, steigt die Kriminalität an Schulen (Symbolbild).
Grabowsky, Ute/SZ-Photo/picturedesk.com

Wie nun aktuelle Zahlen des Innenministeriums belegen, steigt die Kriminalität an Schulen. Wien ist dabei im Bundesländervergleich Spitzenreiter. Waren es hier im Jahr 2021 noch 962 Straftaten, so hat sich die Anzahl zwei Jahre später auf 1.932 verdoppelt.

Die Zahl der strafbaren Handlungen gegen Leib und Leben erhöhte sich von 289 im Jahr 2021 auf 722 im Jahr 2023. Doch die Kriminalität an Schulen scheint nicht überall gleich stark ausgeprägt zu sein. Sieht man sich die Wiener Bezirke näher an, erkennt man durchaus Unterschiede.

Die meisten Straftaten gibt's im 22. Bezirk

Mit 212 Straftaten in Bildungseinrichtungen im Jahr 2023 ist die Donaustadt auf Platz Eins im Bezirksvergleich. Dicht darauf folgen Favoriten (199 Straftaten), Floridsdorf (187), Liesing (103), Simmering und die Landstraße (102), Leopoldstadt (99), Ottakring (95), Meidling (92), der Alsergrund (80), Wieden (75), Penzing (66), die Brigittenau und Rudolfsheim-Fünfhaus (64), Döbling (63), die Innere Stadt (60), Währing (52), Hernals (48), Mariahilf (45), Neubau (42), Hietzing (33), Margareten (24) und die Josefstadt (22).

Ein Anstieg der Straftaten von 2021 auf 2023 ist in allen 23 Wiener Bezirken erkennbar. In der Leopoldstadt waren es 2021 etwa 36 Straftaten, 2023 99. Ähnlich sieht es in der Landstraße aus: Hier stieg die Zahl von 37 auf 102 Straftaten, in Simmering von 44 auf ebenfalls 102 Straftaten.

Gewalt-Hotspots in Favoriten und Floridsdorf

Die meisten Delikte an den Schulen sind zwar Vermögensdelikte, insgesamt über 1.000 in Wien. In zwei Bezirken ist die Anzahl der strafbaren Handlungen gegen Leib und Leben aber höher als die Zahl der Vermögensdelikte: in Favoriten und in Floridsdorf.

In Favoriten gab es 2023 81 strafbare Handlungen gegen Leib und Leben, darunter 76 Körperverletzungen. Im Jahr 2021 waren es im 10. Bezirk noch 31 Fälle. Im Jahr 2022 gab es hier an einer Schule sogar einen Mord. In Floridsdorf stiegen die strafbaren Handlungen gegen Leib und Leben von 29 auf 77 erfasste Delikte. 2023 kam es hier zu 74 Körperverletzungen.

Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben an Wiens Schulen nach Bezirk
Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben an Wiens Schulen nach Bezirk
"Heute"

Gewalt im 1. Bezirk am geringsten

Zu den strafbaren Handlungen gegen Leib und Leben folgen auf Favoriten und Floridsdorf die Donaustadt (53), Liesing (32), Penzing (31), Simmering (29), Leopoldstadt und Ottakring (26), Meidling (25), Rudolfsheim-Fünfhaus und die Brigittenau (22), die Landstraße und Döbling (17), der Alsergrund (13), Währing (12), Wieden, Margareten und Neubau (10), Hernals (9), Hietzing (7), die Josefstadt und Mariahilf (5) und die Innere Stadt (1).

Die Bilder des Tages

1/82
Gehe zur Galerie
    <strong>20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten.</strong> Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst <a data-li-document-ref="120043442" href="https://www.heute.at/s/mit-waffe-am-balkon-polizei-erschiesst-verschanzten-120043442">mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.</a>
    20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten. Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Kriminalität an Wiener Schulen hat sich in den letzten Jahren verdoppelt, wobei die meisten Straftaten im 22.Bezirk verzeichnet wurden
    • Besonders in Favoriten und Floridsdorf gab es einen Anstieg der strafbaren Handlungen gegen Leib und Leben, während der 1
    • Bezirk die geringste Gewalt aufweist
    red
    Akt.