Starkregen und Hagel

Gewitterzelle peitscht jetzt kräftige Unwetter ins Land

In Teilen Österreichs kann es am Mittwoch zu schweren Gewittern kommen. Laut Experten ist auch die Bildung einzelner Superzellen nicht ausgeschlossen.

Newsdesk Heute
Gewitterzelle peitscht jetzt kräftige Unwetter ins Land
Am Mittwoch drohen in Teilen des Landes schwere Unwetter.
Skywarn.at

Für das Ennstal sowie Teile des Pongaus und Oberösterreich wird durch Experten mit kräftigen Gewittern gerechnet, die in Richtung Norden bzw. Nordosten ziehen. Laut der Wetter-Plattform "Skywarn.at" sollen diese bereits in den Nachmittagsstunden einsetzen. Konkret wird auch vor lokalen Windböen und Hagel bis zu 4 cm gewarnt. Die Hauptgefahr stelle allerdings Starkregen mit lokalen Überflutungen dar.

"Die Gewitter werden voraussichtlich als sogenannte Multizellen-Cluster nach Norden bzw. Nordosten weiterziehen, wobei auch die Bildung einzelner Superzellen nicht ausgeschlossen ist, die Hagel bis zu 6 cm bringen könnten", heißt es in einer Schwergewitter-Prognose. Auch in den Abendstunden drohen im Südwesten weitere Gewitter, die erneut kräftigen Regen verursachen können. Aufgrund der Wetterlage ist auch mit lokalen Überflutungen zu rechnen.

Unwetter-Warnung vor den Toren Wiens

Wie aus dem Warnlagebericht weiter hervorgeht, sind am Nachmittag auch vereinzelt kräftige Gewitter im Wienerwald bis ins Weinviertel möglich. Begleitet von kleinförmigen Hagel und Starkregen können in der zweiten Nachthälfte Schauer und Gewitter bis in den Osten und Nordosten ziehen.

Ab den Nachmittagsstunden sind im Westen erste Schauer und Gewitter zu erwarten. Auch hier drohen Hagel und Starkregen, weshalb durch die Experten mit der orangen Warnstufe gewarnt wird. "Die Gewitter halten bis in den Abend und die Nacht an, bevor sie Richtung Osten bzw. Nordosten abziehen", heißt es auf "Skywarn.at". Auch in Kärnten und der Steiermark sind einzelne Wärmegewitter möglich, vor allem im Bereich von Wolfsberg über Voitsberg bis ins Murtal.

Die Prognose im Detail

Am Mittwoch scheint ganz im Osten und Süden häufig die Sonne, vom Bodensee bis zum Karwendel ziehen von Beginn an einzelne Regenschauer durch. Auch im östlichen Bergland nimmt die Schauer- und Gewitterneigung rasch zu, am Nachmittag und Abend wird es dann in weiten Landesteilen gewittrig mit Unwettergefahr. Am ehesten trocken bleibt es im Burgenland sowie im Lienzer Becken. Mit den Gewittern frischt lokal stürmischer Westwind auf. Von West nach Ost liegen die Höchstwerte zwischen 24 und 35 Grad.

Der Donnerstag beginnt von der Südoststeiermark bis ins Weinviertel vereinzelt mit Schauern, welche aber rasch abklingen. Nachfolgend scheint überall zumindest zeitweise die Sonne, im Süden dominiert sogar der Sonnenschein. Im Bergland sowie im Mühl- und Waldviertel nimmt ab Mittag dagegen wieder die Schauer- und Gewitterneigung zu. Abseits von Gewittern spielt der Wind keine Rolle und die Temperaturen erreichen hochsommerliche 25 bis 34 Grad.

Am Freitag klingen lokale Schauer am Vormittag vorübergehend ab, im Osten und Süden kommt häufig die Sonne zum Vorschein. An der Alpennordseite breiten sich von Westen her aber im Tagesverlauf weitere Schauer und zunehmend heftige Gewitter aus, am Abend wird es dann auch im Osten gewittrig mit Unwettergefahr. Dort weht zunächst lebhafter Südostwind, mit den Gewittern kommt stürmischer Westwind auf. Von West nach Ost werden 23 bis 35 Grad erreicht.

Der Samstag zeigt sich an der Alpennordseite von seiner unbeständigen Seite, besonders von Vorarlberg bis ins Inn- und Mühlviertel regnet es häufig. Im Tagesverlauf legt der Regen dort Pausen ein, während sich im zuvor noch sonnigen Osten und Süden Schauer und Gewitter entwickeln. Hier besteht dann Unwettergefahr. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus westlichen Richtungen. Von Nordwest nach Südost sind sehr unterschiedliche Höchstwerte zwischen 17 und 33 Grad zu erwarten.

Am Sonntag halten sich in der Früh noch Restwolken. Dies lösen sich rasch auf und dann scheint häufig die Sonne. Oft geht der Tag auch freundlich zu Ende. Lediglich von den Salzburger Gebirgsgauen über die nördliche Steiermark bis ins Wiener Becken muss ab Mittag mit lokalen Gewittern gerechnet werden. In den westlichen Alpentälern weht der Föhn lebhaft und im äußersten Osten frischt der Nordwind lebhaft, zeitweise auch kräftig auf. Die Höchstwerte liegen von West nach Ost zwischen 23 und 32 Grad.

Die Bilder des Tages

1/55
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: Thiems neues Leben! "Er hat seine Seele verloren".</strong> Dominic Thiem war der drittbeste Tennisspieler der Welt. Er hört auf – und beginnt ein neues Leben. <a data-li-document-ref="120048467" href="https://www.heute.at/s/thiems-neues-leben-er-hat-seine-seele-verloren-120048467">Enge Wegbegleiter bedauern das, er selbst nicht.</a>
    19.07.2024: Thiems neues Leben! "Er hat seine Seele verloren". Dominic Thiem war der drittbeste Tennisspieler der Welt. Er hört auf – und beginnt ein neues Leben. Enge Wegbegleiter bedauern das, er selbst nicht.
    Imago

    Auf den Punkt gebracht

    • Am Mittwoch wird in Teilen Österreichs mit schweren Gewittern gerechnet, die Starkregen, Hagel und lokale Überflutungen mit sich bringen können
    • Auch am Donnerstag und Freitag besteht Unwettergefahr durch Schauer und Gewitter, wobei die Temperaturen zwischen 23 und 35 Grad liegen
    • Am Samstag und Sonntag wird es unbeständig, mit Regen im Westen und Gewittern im Osten und Süden, bei Höchstwerten zwischen 17 und 33 Grad
    red
    Akt.