Glawischnig bei Grünen - aber nur im Publikum

Die Grünen beendeten ihren Wahlkampf am Freitag. Dort sorgte aber nicht Ulrike Lunacek für Aufsehen, sondern Ex-Parteichefin Eva Glawischnig, die auf einen Überraschungsbesuch vorbeikam.
Großer Besuch war angekündigt. Der deutsche Grünen-Co-Chef Cem Özdemir gab sich die Ehre und unterstützte das österreichische Pendant im Wahlkampf-Finish. Die Augen waren aber auf wen ganz anderen gerichtet: Die ehemalige Parteichefin Eva Glawischnig schlich sich in das Publikum.

Seit ihrem Rücktritt im Mai vermied sie zum großen das Rampenlicht. Auch am Freitag überließ sie die Bühne anderen. Sie wollte keinen großen Rummel um ihre Person. Das gelang ihr jedoch nicht ganz: Lunacek begrüßte die Ex-Spitze von der Bühne aus. Lang anhaltender Applaus folgte. Für das Abschlussfoto gesellte sie sich auch zur aktuellen Parteichefin.

"Es war Zeit"

Den Journalisten entkam sie aber dann nicht: "Ulrike Lunacek hat das hervorragend gemacht." Außerdem sei sie überzeugt, dass die Grünen - entgegen aller Umfragen - am zweistelligen Ergebnis kratzen werden.

Dass Peter Pilz mit einer eigenen Liste antritt, empfinde sie als "schade". Er hätte den "Grünen" viel zu verdanken.

CommentCreated with Sketch.2 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Auf die Frage, ob sie nicht schuld daran sei, dass die Grünen in den Umfragen so abstürzten, antwortete sie: "Es war Zeit für mich." (slo)

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. slo TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsPolitikNationalratswahlDie GrünenEva Glawischnig