Höchste Arbeitslosenquote aller Zeiten erreicht

Die Corona-Krise beschert Österreich trotz Kurzarbeit eine so hohe Arbeitslosigkeit wie schon lange nicht mehr.

Die Corona-Infektionen in Österreich steigen – und auch die Arbeitslosigkeit! Seit die Ausgangsbeschränkungen der Bundesregierung gegen die Pandemie am 16. März in Kraft getreten sind, mussten viele Unternehmen schließen und den Betrieb einstellen.

Am Mittwoch gab das AMS die aktuelle Arbeitslosen-Statistik bekannt. Sie ist historisch hoch: Ende März 2020 sind 504.345 Personen beim AMS arbeitslos vorgemerkt. Die Zahl der Arbeitslosen steigt damit Ende März um +65,7 Prozent bzw. +199.934 Personen im Vergleich zum Vorjahr. Die historisch hohe Arbeitslosenquote liegt damit bei 12,5 Prozent. Den Vergleich zu den Vorjahren (Gesamtjahreszahlen) siehst du in der Infografik oben.

Ministerin bittet um Vertrauen

Wie Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) in einer Pressekonferenz bestätigte, sind bisher 12.596 Anträge auf Corona-Kurzarbeit im AMS eingegangen. Sie werden von 500 Mitarbeitern bearbeitet. Nicht alle Unternehmen wollten oder konnten diese Möglichkeit nutzen.

Leider konnte man nicht jeden Arbeitsplatz retten, so Aschbacher. Sie bittet die Arbeitslosen um Vertrauen: "Wir tun alles, um Sie nach der Krise wieder in einen Arbeitsplatz zu bringen." Einige haben eine Wiedereinstellungszusage, das stimmt die Ministerin positiv.

Die aktuelle Corona-Karte für Österreich:

Die Bilder des Tages

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsWirtschaftskammerCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen