Feuer-Alarm in der Nacht

Großeinsatz in OÖ – 20 Personen aus Gebäude evakuiert

Einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettung hat in der Nacht auf Freitag ein Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Vöcklabruck ausgelöst.

Andre Wilding
    Einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettung hat in der Nacht auf Freitag ein ausgedehnter Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Vöcklabruck ausgelöst. Eine Person wurde beim Brand verletzt.
    Einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettung hat in der Nacht auf Freitag ein ausgedehnter Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Vöcklabruck ausgelöst. Eine Person wurde beim Brand verletzt.
    Matthias Lauber / laumat.at

    Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden in der Nacht auf Freitag zu einem Brand in einem Mehrparteienwohnhaus in Vöcklabruck alarmiert. In einer Wohnung ist es zu einem Zimmerbrand gekommen. Eine verletzte Person konnte aus dem betroffenen Bereich gerettet werden, die Person wurde nach der Erstversorgung durch Rettungsdienst und Notarzt ins Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck eingeliefert.

    Das Stiegenhaus war durch den Brand erheblich verraucht, die Einsatzkräfte evakuierten in weiterer Folge die anderen Wohneinheiten des betroffenen Gebäudes. Etwa 15 bis 20 Personen wurden - aufgrund der Temperaturen um -7,0 °C - vorübergehend in das Nachbarhaus evakuiert.

    Drei Feuerwehren im Einsatz

    Der ausgedehnte Zimmerbrand konnte von den Einsatzkräften der zwischenzeitlich insgesamt drei alarmierten Feuerwehren rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die Bewohnerinnen und Bewohner des betroffenen Gebäudes konnten nach etwa eineinhalb Stunden wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

    Die Brandwohnung ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Brandursache war in der Nacht noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

      <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
      02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
      Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
      wil
      Akt.