Großes Rätsel: Mercedes versteht Miami-Absturz nicht

Mercedes machte in den Miami-Trainings noch einen Schritt vorwärts, ehe der Rückfall kam.
Mercedes machte in den Miami-Trainings noch einen Schritt vorwärts, ehe der Rückfall kam.Imago Images
Mercedes machte in den Freitagstrainings zum Großen Preis von Miami einen Schritt vorwärts. Und dann im Rennen wieder zwei Schritte zurück. 

Kurzfristig sah es nach dem Comeback des "schlafenden Riesen" aus. Teamchef Toto Wolff kündigte "Experimente" auf dem Kurs rund um das Stadion des NFL-Teams Miami Dolphins an. Die schienen in die richtige Richtung zu gehen – zumindest am Freitag. Die "Silberpfeile" bekamen das lästige "Porpoising" besser in den Griff. George Russell fuhr im zweiten Training sogar die Bestzeit, Siebenfach-Weltmeister Lewis Hamilton landete auf dem vierten Rang. 

Doch schon am Tag darauf fanden sich Hamilton und Russell im finalen Training als 15. und 17 wieder am Ende des Feldes wieder. Im Rennen betrieben die beiden Briten mit den Rängen fünf (Russell) und sechs (Hamilton) immerhin Schadensbegrenzung. Der Angriff auf Ferrari und Red Bull blieb jedoch aus. 

Mercedes versteht Rückschritt nicht

Nun stellt sich die Frage: Warum erlebte das Konstrukteur-Weltmeisterteam der letzten acht Jahre über Nacht einen derartigen Rückfall? "Das ist eine wirklich gute Frage, die wir im Moment versuchen, zu beantworten", sagte Mercedes-Technikdirektor Mike Elliott in einem Video des Teams. "Ich denke, wenn man den Freitag betrachtet, war es sicher das Konkurrenzfähigste, das wir in dieser Saison gezeigt haben", ergänzte der Mercedes-Mann. 

"Zwischen Freitag und Samstag haben wir einige Änderungen vorgenommen, die eigentlich sehr gering waren. Aber es gab auch Änderungen bei den Bedingungen. Wir müssen all diese Daten durchgehen, so viel Verständnis wie möglich entwickeln und das nutzen, um uns in den nächsten Rennen weiterzuentwickeln", ergänzte Elliott. 

Datenanalyse

Gleichzeitig unterstrich der Mercedes-Technik-Chef, er sei mit den neuen Teilen am W13 durchwegs zufrieden gewesen. "Es gibt zwei Dinge: den normalen Pfad der Upgrades und das Beheben des Hüpfens und anderer Dinge, die die Performance des Autos beeinflussen. Die Experimente, die wir auf der Strecke gemacht haben, um das Hüpfen zu verstehen, haben uns eine große Menge an Daten gebracht", so Elliott weiter. 

Die Chance zum nächsten Schritt vorwärts besteht bereits in gut einer Woche beim Großen Preis von Spanien in Barcelona. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Formel 1Mercedes GPLewis Hamilton

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen