Wien will Geimpften mehr Freiheiten geben als anderen

SP-Gesundheitsstadtrat Peter Hacker im ZIB2-Gespräch mit Margit Laufer am 5. August 2021.
SP-Gesundheitsstadtrat Peter Hacker im ZIB2-Gespräch mit Margit Laufer am 5. August 2021.Screenshot ORF
Sollen Corona-Tests bald kostenpflichtig werden? Der Wiener SP-Gesundheitsstadtrat Peter Hacker findet in der ORF ZIB2 klare Worte zu diesem Vorstoß.

Die Ärztekammer wünscht sich ein Ende der gratis Corona-Tests. Nach Bürgermeister Michael Ludwig erteilt auch Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (beide SPÖ) Donnerstagnacht im ZIB2-Studio dieser Idee eine eindeutige Abfuhr.

"Wie man auf die Idee kommen kann, ist mir schleierhaft", erklärt Hacker, der vor allem die PCR-Tests weiterhin als wichtige Säule der Pandemie-Bekämpfung ansieht. Lockdowns würden das Budget weit stärker belasten, dass nun über die vergleichsweise geringen Kosten des Testprogramms diskutiert werde, sieht er kritisch.

SP-Gesundheitsstadtrat Peter Hacker im ZIB2-Gespräch mit Margit Laufer am 5. August 2021.
SP-Gesundheitsstadtrat Peter Hacker im ZIB2-Gespräch mit Margit Laufer am 5. August 2021.Screenshot ORF

Schnelltests bald nicht mehr gratis?

Hacker hat "überhaupt kein Verständnis für diese Debatte", die aus seiner Sicht von der finanziell betuchten Elite vom Zaun gebrochen wurde. "Wir haben viele Menschen in unserem Land, die haben ganz andere Lebenswelten und Sorgen." Das Testen müsse deshalb für alle leistbar bleiben. Alles andere sei ein "Minderheitenprogramm".

Bei den Antigen-Tests, die momentan noch gratis in Apotheken zu haben sind, könne sich Hacker jedoch eine Kostenpflicht vorstellen. In den Teststraßen und auch in Schulen, soll es aber weiterhin nichts kosten.

Ausweitung der 2-G-Regel

Neben dem Testen bleibt die Impfung für den Gesundheitsstadtrat die zweite wichtige Säule. Er könne sich vorstellen, dass die 2-G-Regelung auch auf andere Bereiche ausgeweitet werden könnte und die Impfung auch von verschiedensten Stellen weiter forciert werden könnte: "Arbeitgeber werden es vielleicht als Wettbewerbsvorteil sehen, sagen zu können: 'Alle unsere Mitarbeiter im Kundenbereich sind geimpft'".

Schon jetzt gilt für Arbeitssuchende im städtischen Gesundheitsbereich: "Wenn sie sich nicht impfen lassen, werden Sie bei uns keine Arbeit finden".

SP-Gesundheitsstadtrat Peter Hacker im ZIB2-Gespräch mit Margit Laufer am 5. August 2021.
SP-Gesundheitsstadtrat Peter Hacker im ZIB2-Gespräch mit Margit Laufer am 5. August 2021.Screenshot ORF

Erleichterungen für Geimpfte

Hacker spricht sich in der ZIB2 auch einmal mehr für strenge Spielregeln aus: "Ich kann mir gut vorstellen, dass bestimmte Dinge und Lebensbereiche, wenn die Zahlen nach oben gehen – und sie werden nach oben gehen – daran geknüpft sind, ob man ordentlich getestet ist, dass man ordentlich geimpft ist." Gleichzeitig kann er sich Erleichterungen für Geimpfte vorstellen.

"Und die, die geimpft sind, noch bessere, leichtere Maßnahmen als Vorschrift haben, als die, die nicht geimpft sind", so der SP-Stadtrat weiter: "Das halte ich für eine sehr gute, sehr richtige, sehr gescheite Strategie".

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
WienCoronavirusCorona-Mutation

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen