Impfzentrum zugeklebt – Brite muss für Monate in Haft

Eine versteckte Kamera filmte die Klebstoffattacke und überführte so den Täter.
Eine versteckte Kamera filmte die Klebstoffattacke und überführte so den Täter.Norfolk Constabulary
In England wurde ein Mann verhaftet, nachdem er die Tür eines Impfzentrums zugeklebt hatte. Jetzt muss er für 12 Wochen ins Gefängnis.

Mehr als 500 Menschen größtenteils aus Risikogruppen wurden nach Angaben der Polizei der Grafschaft Norfolk durch den Klebstoff-Anschlag daran gehindert, ihre Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus zu erhalten.

Demnach hatte Hayden B. (53) das Türschloss einer Apotheke in Gorleston-on-Sea, die gleichzeitig als Impfzentrum des Ortes fungiert, mit Superkleber gefüllt, so dass sie sich nicht mehr öffnen ließ.

Von Kamera überführt

Pech für ihn: die Apotheken-Betreiber hatten nach zwei früheren Zwischenfällen im November eine versteckte Kamera installiert und genau dieser lief er vor die Linse. Anhand der Aufnahmen konnte der 53-Jährige identifiziert und am gestrigen Dienstag festgenommen werden. 

Bereits am heutigen Mittwoch (1. Dezember) wurde er einem Richter vorgeführt, wo er sich umgehend schuldig bekannte. Am Ende fasste er Polizeiangaben zufolge für seinen Sabotage-Akt eine Haftstrafe in Höhe von zwölf Wochen Haft aus. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
CoronavirusCorona-ImpfungUrteilHaftEngland

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen