Halo rettet Hamilton bei Crash mit Verstappen das Leben

Max Verstappen landet auf dem Mercedes von Lewis Hamilton. Dem rettet sein Halo das Leben.
Max Verstappen landet auf dem Mercedes von Lewis Hamilton. Dem rettet sein Halo das Leben.picturedesk.com
Max Verstappen und Lewis Hamilton kommen sich in die Quere. Der WM-Leader landet auf dem Mercedes des Briten. Der wird von seinem Halo gerettet.

Unfassbare Szenen in Monza! In Runde 27 überschlagen sich die Ereignisse. Rekordweltmeister Lewis Hamilton kommt im Mercedes aus der Box, fährt neben Pole-Setter und WM-Leader Max Verstappen zurück auf die Strecke. Die Red-Bull-Crew verpatzte den Stopp des Niederländers.

Die beiden fahren nebeneinander in die erste Kurve. In der zweiten kracht es. Hamilton lässt Verstappen wenig Platz. Der will nicht nachgeben. Der 23-Jährige wird von einem "Sausage-Curb" ausgehebelt, regelrecht auf den Mercedes geworfen.

Der Verstappen-Bolide landet auf dem Silberpfeif. Das "Halo" rettet wohl Hamiltons Leben (siehe oben). Der "Heiligenschein" wurde für Unfälle wie diese eingeführt, um Fahrer im offenen Cockpit zu schützen. Bis vor wenigen Jahren wäre der Red Bull ansonsten direkt auf Hamilton gelandet, womöglich mit fatalem Ausgang.

Das Rennen ist für beide Hitzköpfe gelaufen. Die Schuldfrage beschäftigt die Rennkommisare über mehrere Stunden. Am späten Sonntagabend wird bekanntgegeben, dass Verstappen in zwei Wochen in Sotschi in der Startaufstellung um drei Plätze zurückversetzt wird.

Die beiden Fahrer bleiben unverletzt. Verstappen behält mit fünf Punkten Vorsprung die WM-Führung vor Hamilton.

Die Reaktionen

Hamilton: "Ja, ein bisschen 'stiff'. Ich habe das Rad auf den Kopf bekommen. Ich war vorne, bin in Kurve eins reingebremst. Das nächste, was ich weiß, ist, dass Max über den Curb gehüpft ist und auf mein Auto draufgefallen ist." Auf die Frage, wie denn jetzt die Stimmung zwischen ihm und Verstappen sein werde, folgte nur eisiges Schweigen.

Verstappen: "Der Start war schlecht, Strategie war schlecht, Pitstopp ist was schiefgegangen. Dann natürlich der Crash mit Lewis. Wir sollten nie zusammentreffen. Er hat mir dann zu wenig Platz gelassen. Das kann man gerne anders sehen …"

Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko: "Ich will nicht vorgreifen. Aber ich glaube es ist ein 'Racing Incident'. Es ist unsere Schuld, dass er überhaupt in diese Situation gekommen ist. Der Start hat nicht geklappt, der Boxenstopp nicht, da ist heute viel schief gegangen. Wenn er ihm den Platz gelassen hätte, wäre er nicht auf die Curbs gekommen."

Red-Bull-Teamchef Christian Horner: "Ich glaube, man kann in beide Richtungen argumentieren. Lewis hätte mehr Platz lassen können. Bei Max kann man sagen, warum versucht er es da draußen. Ein 'Racing Incident'."

Mercedes-Teamchef Toto Wolff: "Wir müssen halt aufpassen. Taktische Fouls sind so ein Thema. Im Leben ist nichts eindeutig. Also hier würde ich sagen, das Wort ‚predominantly‘, das sie in Silverstone verwendet haben, um den Lewis zu bestrafen, ist hier auf der Seite des Max. Ich glaube, wenn man da jetzt in die Emotionen hineingeht, das bringt auch nichts. Die beiden bleiben sich nichts schuldig."

+++ Daniel Ricciardo siegt vor McLaren-Kollege Lando Norris und Valtteri Bottas im Mercedes. Hier alles zum Rennen. +++

Das Duell Verstappen gegen Hamilton resultiert heuer nicht zum ersten Mal mit einem Totalschaden. In Silverstone schoss der Lokalmatador Verstappen bei voller Fahrt von der Strecke. Der Holländer blieb trotz enormer G-Kräfte weitgehend unverletzt. Hier seht ihr den Crash in Bildern:

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sek Time| Akt:
Formel 1

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen