Harte Schale, gesunder Kern

Bild: Fotolia

Lange Zeit als "Dickmacher" verschrien, feiert sie ein gesundes Comeback am Speiseplan. Trotz kleiner Größe hat die Nuss viel Eiweiß, wichtige Vitamine und Mineralstoffe.

Lange Zeit als "Dickmacher" verschrien, feiert sie ein gesundes Comeback am Speiseplan. Trotz kleiner Größe hat die Nuss viel Eiweiß, wichtige Vitamine und Mineralstoffe.

Der hohe Ballaststoffanteil wird durch die darin enthaltenen ungesättigten Fettsäuren mehr als wettgemacht. Sie pflegen Herz und Gefäße und schützen vor Herzinfarkt und Schlaganfall. "netdoktor" zeigt, welche Nüsse auf Ihrem Speiseplan stehen sollten.

Walnüsse enthalten einen hohen Anteil an Antioxidantien. Sie wirken als Radikalfänger und schützen so die Zellen vor schädlichen Sauerstoff-Radikalen.
Haselnüsse waren früher Grundnahrungsmittel. Mit 62 g Fett pro 100 g Nuss gehören sie zu den fettreicheren Sorten.
Cashew-Nüsse sind besonders reich an Magnesium und durch ihren hohen Eiweißgehalt empfehlenswert für Vegetarier.
Pistazien sind eigentlich keine Nüsse, sondern Steinfrüchte. Die enthaltenen ungesättigten Fettsäuren sind gut für Herz und Gefäße.
Mandeln sind reich an Kalzium und Vitamin E. Die dünne Haut enthält die wertvollen Flavonoide.
Erdnüsse sind keine Nüsse, sondern Hülsenfrüchte und damit mit Bohne und Erbse verwandt. Wie Nüsse enthalten sie auch viel Fett, der Anteil der gesunden Fettsäuren ist dabei aber nur gering.
Macadamia-Nüsse verfügen über ungesättigte Fettsäuren, die Zellaufbau und das Herz-Kreislauf-System fördern.
Paranüsse enthalten die Mineralstoffe Kalzium und Eisen und sind die größten pflanzlichen Lieferanten am Radikalfänger Selen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen