"Scheißzeug" – H.-C. Strache spricht über Ibiza und Koks

Heinz-Christian Strache möchte Bürgermeister von Wien werden. Die Liste werde seinen Namen beinhalten, heißt es. Vorher übt sich der gefallene Ex-Vizekanzler aber noch in Vergangenheitsbewältigung und spricht über Ibiza, Kokain und Wodka.
"Der Alkohol war es nicht", sagt Heinz-Christian Strache ein Jahr nach der für ihn verhängnisvollen Ibiza-Enthüllung über seine Nacht mit der Fake-Oligarchennichte auf der Balearen-Insel. Via "News" blickt er anlässlich des Jahrestages noch einmal zurück: "Der eine männliche Lockvogel ist ein amtsbekannter Drogendealer, der auch verurteilt worden ist. Der hatte mit einschlägigen Substanzen offenbar sein Leben lang zu tun. Und eines kann ich sicher sagen: Der Alkohol war es nicht. Ich weiß ja, wie ich auf Wodka reagiere und jeder, der mich alkoholisiert kennt, weiß: Ich bin – anders! Ja, aufgedreht, aber lustig."

"Ecstasy, liquides Kokain"

Strache selbst glaubt offenbar an die Verabreichung von Suchtgift: "Wenn du Ecstasy in Tropfen oder liquides Kokain beimischst, dann passt das genau zu dem Bild, das ich abgegeben habe." Eben jenes jämmerliche Bild, auf das er anspricht: Der frühere FPÖ-Chef schwadronierte im grauen Ruderleiberl darüber, die "Kronen Zeitung" und Staatsaufträge verscherbeln zu wollen, geißelte Journalisten als "die größten H****" und sprach über angeblich potente Geldgeber von Parteien.

"Erste Stunden nebulös und fad"

Strache selbst führt seine Entgleisung in "News" einerseits auf angebliche Substanzen zurück – und behauptet, dass "sieben Stunden Suggestivfragen gestellt" wurden, "die ersten Stunden völlig nebulös und fad waren, bis dann das gewirkt hat, was mir diese Herrschaften offenbar unterjubelten, um mich dort hinzubekommen, wo sie mich haben wollten." Ein Journalist, der das Video in seiner Gänze gesehen hat, kann die Legende um fade erste Stunden freilich nicht nachvollziehen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Strache: "Beim Leben meiner Mutter …"

Vom Magazin auf seine angebliche Koksvorliebe angesprochen, wird Strache emotional: "Ich beschwöre beim Leben meiner Mutter, dass ich dieses – entschuldigen Sie – Scheißzeug niemals angegriffen habe." Nachsatz: "Schon alleine, weile ich Angst davor hatte. Ich hatte in meiner Jugend zwei Freunde, die mit Drogen experimentierten und elendiglich zu Grunde gegangen sind." Eine "gewisse Suchtaffinität" gesteht er aber ein: "Ich rauche und ich bin, wie viele, dem Alkohol nicht grundsätzlich abgeneigt."

Das wurde aus Ibiza-Shirt

Wodka Red Bull schmecke ihm – nicht nur auf Ibiza. Und gerne auch ein gutes Glas Wein. "News" brachte auch in Erfahrung, was aus dem berühmt-berüchtigten grauen Ruderleiberl aus der Ibiza-Villa wurde. Strache hat es noch und möchte es zu gegebenen Zeit signieren und für ein Sozialprojekt versteigern.



Nav-Account heute.at Time| Akt:
WienNewsPolitikDrogenKorruptionDie Allianz für Österreich (DAÖ)Heinz-Christian Strache

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen