Herzog warnt: "So wird Alaba immer mehr zum Problem!"

Andreas Herzog über David Alaba
Andreas Herzog über David Alabagepa pictures
Rekord-ÖFB-Spieler Andi Herzog war zu Gast bei Sky, um die Champions League zu analysieren. Natürlich war auch David Alaba ein großes Thema.

Herzog zeigt vor dem Viertelfinal-Kracher zwischen Bayern und PSG auf, warum David Alaba aktuell in der Kritik steht. "Im Nationalteam haben wir vier oder fünf starke Innenverteidiger aus der deutschen Bundesliga, deswegen spielt er bei uns nie dort", erklärt Herzog den Kollegen aus Deutschland.

 3:2-Spektakel: PSG kontert die Bayern aus

"Aber er ist doch eigentlich nur auf dieser Position ein Weltklasse-Spieler", runzelte sein Analytiker-Kollege Lothar Matthäus die Stirn.

Herzog wiederum schilderte die Situation: "Er will ja im Nationalteam auch im Mittelfeld spielen. So wird das eben immer mehr zum Problem. Die Bayern sind eben viel dominanter als das ÖFB-Team, da rückt er auch als Innenverteidiger oft nach vorne, das funktioniert auch super."

"Doch, beim Nationalteam bekommt er im Mittelfeld einfach immer Druck, da ist es dann einfach zu wenig, wenn man keine Sekunde Zeit hat", sagt Herzog.

Auch Matthäus erwies sich als ÖFB-Experte: "Das Problem hatten sie auch schon bei der EM 2016, da musste ihn der damalige Teamchef Marcel Koller sogar auswechseln. Ich hoffe sie sehen das ein. Auf diesem Level kann eigentlich nur Joshua Kimmich auf mehreren Positionen spielen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account pip Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen