Heuer schon 61 Menschen bei Autounfällen gestorben

Protest gegen Verkehrstote in Berlin. Symbolbild.
Protest gegen Verkehrstote in Berlin. Symbolbild.Bild: picturedesk.com
Die Zahl der Verkehrstoten für das erste Quartal 2020 zeigt einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr. 61 Verkehrstote zählen wir heuer bereits.

Das Jahr ist noch jung und doch haben wir in Österreich bereits 61 Verkehrstote zu beklagen. Das sind die neuesten Zahlen des Innenministeriums, veröffentlicht am heutigen Montag.

Anstieg gegenüber dem Vorjahr

Im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 starben heuer 11 Menschen mehr (2019 waren es "nur" 50). 2018 waren es 63 Verkehrstote zwischen Jänner und März.

Allein in der vergangenen Woche starben sieben Menschen im Straßenverkehr. Drei von ihnen waren Pkw-Lenker, zwei fuhren im Klein-Lkw und einer war der Lenker des Milch-Sattelzuges, der am vergangenen Montag auf der B115 verunglückte. Das siebte Todesopfer war eine Pkw-Beifahrerin.

Vier der sieben tödlichen Unfälle ereigneten sich auf der Bundesstraße, je einer auf Autobahn, Landesstraße und Schnellstraße. Die Unfälle ereigneten sich in Niederösterreich (4), dem Burgenland (1), Kärnten (1) und Oberösterreich (1).

Als Ursache identifiziert das Innenministerium Übermüdung und Unachtsamkeit sowie nicht angepasste Geschwindigkeit. Bei zwei Unfällen konnte die Ursache bisher nicht geklärt werden. Vier Unfälle waren Alleinunfälle, ein Verkehrstoter stammte aus dem Ausland. Ein Opfer hatte keinen Sicherheitsgurt verwendet.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsPolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen