Aus der Redaktion

"Heute" ist für die digitale Zukunft bestens gerüstet

Das "Heute"-Medienhaus setzt konsequent auf "Online first". In der neuen Mediaanalyse wird diese Kraftanstrengung nun eindrucksvoll honoriert.

Eva Dichand
"Heute" ist für die digitale Zukunft bestens gerüstet
Die "Heute"-Chefs Eva Dichand und Wolfgang Jansky setzen voll auf Online.
Sabine Hertel

Liebe "Heute"-Leserin, lieber "Heute"-Leser!

"Heute" bleibt auch im 20. Jahr ihres Erscheinens Österreichs erfolgreichste Gratis-Tageszeitung: Die am Donnerstag veröffentlichte Mediaanalyse (MA) für 2023 weist erstmals eine Crossmedia-Reichweite – bestehend aus Print- und Onlinenutzung eines Medienangebots – aus. "Heute" durchbricht hier deutlich die Million-Leser-Schallmauer und erreicht exakt 1.188.000 Menschen Tag für Tag.

Im "Heute"-Newsroom setzen wir längst auf eine moderne 'Online first'-Arbeitsweise. Diesen Weg zu gehen, war die absolut richtige Entscheidung. Wir freuen uns, dass uns in unserem 20. Jubiläumsjahr nach wie vor so viele Leserinnen und Leser auf Papier die Treue halten.

Der schönste Erfolg ist aber, dass wir in der Onlinewelt auch viele junge Menschen wieder zu eifrigen Medienkonsumenten machen konnten. Diese erfreulichen, für die Zukunft entscheidenden Daten, werden von der Mediaanalyse nun auch in Form der neuen Crossmedia-Reichweite in Zahlen gegossen. Sie bildet die Nutzung von Print-Content (gedruckte Ausgaben und E-Paper) ergänzt um die täglichen Reichweiten der dazugehörigen Online-Angebote ab.

Danke für Ihr Vertrauen und Ihre Treue!

So wurde die nationale Reichweite von "Heute" neu definiert. Es zeigt sich ganz klar: Wir sind für das neue mediale Zeitalter bestens gerüstet. Danke, dass Sie diesen Weg in die Medienzukunft mit uns gehen …

Quellen: MA 2023, Details zur Schwankungsbreite auf www.media-analyse.at/Signifikanz

Die Bilder des Tages

1/75
Gehe zur Galerie
    <strong>13.06.2024: 149-Euro-Rechnung! Wiener vergeht (fast) das Lachen.</strong> In Kroatien explodieren die Preise. Ein "Heute"-Leser versuchte seinen Ärger über eine Restaurant-Rechnung auf Lošinj mit Humor zu überspielen. <a data-li-document-ref="120041807" href="https://www.heute.at/s/149-euro-rechnung-wiener-vergeht-fast-das-lachen-120041807">Die ganze Story hier &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120041877" href="https://www.heute.at/s/26-jaehriger-toetet-frau-22-von-polizei-erschossen-120041877"></a>
    13.06.2024: 149-Euro-Rechnung! Wiener vergeht (fast) das Lachen. In Kroatien explodieren die Preise. Ein "Heute"-Leser versuchte seinen Ärger über eine Restaurant-Rechnung auf Lošinj mit Humor zu überspielen. Die ganze Story hier >>>
    "Heute"-Montage Dalibor Brlek / dpa Picture Alliance / picturedesk.com, Leserreporter
    ed
    Akt.
    Mehr zum Thema